https://www.faz.net/-gqe-8d4o6

Früherer Thyssen-Chef : Dieter Spethmann gestorben

  • Aktualisiert am

Beinahe zwanzig Jahre führte Dieter Spethmann den deutschen Traditionskonzern Thyssen. Als Ruheständler äußerte er sich zu brisanten politischen Fragen.

          1 Min.

          Der frühere Thyssen-Vorstandsvorsitzende Dieter Spethmann ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in Düsseldorf, teilte ein Sprecher der Familie mit.

          Spethmann leitete das inzwischen im ThyssenKrupp-Konzern aufgegangene Traditionsunternehmen zwischen den Jahren 1973 und 1991. In seiner Amtszeit baute er den Montankonzern zu einem weltweit agierendem Technologie- und Investitionsgüterkonzern um und steigerte den Konzernumsatz von 10 auf 36 Milliarden Mark (rund 18 Milliarden Euro).

          Nach seinem Eintritt in den Ruhestand äußerte sich weiter zu politischen und wirtschaftlichen Fragen. Besonders in der Eurokrise erhob er seine Stimme und warb dafür, dass Deutschland aus der Gemeinschaftswährung austreten solle, wenn es seinen Wohlstand erhalten wolle. Im Januar des Jahres 2011 veröffentliche FAZ.NET ein Interview mit ihm, das hier nachzulesen ist.

          Weitere Themen

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Berliner Wohnungssumpf

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.