https://www.faz.net/-gqe-97dsd

Max Conze : Dieser Mann führt künftig Pro Sieben

  • Aktualisiert am

Max Conze Bild: dpa

Erst Staubsauger, nun Fernsehen: Der 48 Jahre alte Max Conze soll künftig die Geschickte des deutschen Privatsenders leiten. Mit seinem Vorgänger hat er etwas gemeinsam.

          Der Fernsehkonzern Pro Sieben Sat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.

          Der 48 Jahre alte Conze soll sein Amt in Unterföhring am 1. Juni antreten. Ebelings Vertrag wäre eigentlich noch ein Jahr gelaufen, wurde aber nach neun Jahren vorzeitig beendet. Er war wegen eines schwachen Fernsehgeschäfts und des schlechten Aktienkurses unter Druck geraten und hatte sich im November auch noch abfällig über die „ein bisschen fettleibigen und ein bisschen armen“ Zuschauer geäußert.

          Die Vorlage der Jahresbilanz 2017 am Donnerstag ist sein letzter Auftritt, danach verlässt er Pro Sieben Sat.1. Bis zu Conzes Amtsantritt leitet Vorstandsmitglied Conrad Albert das Unternehmen übergangsweise.

          Ebeling kam von Novartis

          Wie schon sein Vorgänger ist auch der aus Bielefeld stammende Conze ein bislang unbeschriebenes Blatt in der Medienbranche. Allerdings hatte er zuletzt mit einem handfesten Streit mit seinem Arbeitgeber Dyson für Schlagzeilen gesorgt: Conze war Geheimnisverrat vorgeworfen worden, er wehrte sich vor Gericht, schließlich einigten sich beide Seiten außergerichtlich, ohne Details zu nennen.

          Pro-Sieben-Sat.1-Aufsichtsratschef Werner Brandt sagte, Conze habe internationale Managementerfahrung und Dyson zu einem stark wachsenden globalen Technologie-Konzern ausgebaut. Mit Innovationsstärke und Marketingverständnis werde er ProSiebenSat.1 „zu neuen Erfolgen führen“.

          Ebeling war 2009 vom Pharmakonzern Novartis zu Pro Sieben Sat.1 gekommen. Er hat das aus der Pleite gegangenen Kirch-Konzerns hervorgegangene Unternehmen wieder profitabel gemacht und neu aufgestellt. Er überließ Start-up-Unternehmen unverkaufte Werbezeiten und ließ sich dafür mit Umsatz- oder Firmenanteilen bezahlen. Inzwischen erwirtschaftet der Medienkonzern die Hälfte seines Umsatzes außerhalb des Werbefernsehens, vor allem mit Internet-Portalen wie Parship und im Produktionsgeschäft. Als erster Medienkonzern überhaupt stieg Pro Sieben Sat.1 in den Aktienindex Dax auf.

          Zwar wächst dieser Bereich nach wie vor - die Probleme im viel profitableren Kerngeschäft kann er allein aber nicht auffangen. Seit längerem kämpft Pro Sieben Sat.1 mit sinkenden Zuschaueranteilen und der Konkurrenz von Internet und Streamingdiensten wie Netflix. Amerikanische Serien wie „Empire“ oder „This is us“ floppten und zwangen zu Abschreibungen und der Korrektur der Gewinnprognose. Pro Sieben Sat.1 hat angekündigt, mehr in lokale Inhalte zu investieren. Für das wachsende Geschäft mit Internet-Portalen sucht der Konzern derzeit einen Partner, im Gespräch ist die amerikanische Firma General Atlantic, mit der Pro Sieben Sat.1 bereits kaeuferportal.de betreibt.

          Weitere Themen

          Unternehmen finden Scholz mutlos

          Viel Kritik an Haushaltsplan : Unternehmen finden Scholz mutlos

          Ministerkollegen, die Opposition, jetzt auch die Unternehmen: Viele sind unzufrieden mit den Haushaltsplänen von Scholz. Die Unternehmen finden: Dem Haushalt fehlt die Signalwirkung und der Bundesregierung der Mut.

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Krankenkassen sollten die Kosten wirksamer Grippeimpfungen nicht scheuen.

          Zweiklassen-Medizin? : Grippostatisch

          Im vergangenen Winter gerieten Ärzte in eine Zwickmühle: Der empfohlene Grippe-Impfstoff wurde von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Wer sich für Patientenschutz entschied, kämpft nun gegen Rückzahlungsforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.