https://www.faz.net/-gqe-9zh2k

Fresenius-Vorstandschef : „Wir haben in Deutschland einen großen Kollateralschaden erzeugt“

Findet deutliche Worte: Fresenius-Vorstandschef Stephan Sturm Bild: Wolfgang Eilmes

Der Ansturm auf die deutschen Krankenhäuser im Zuge der Corona-Krise ist bislang ausgeblieben. Zum Glück, sagt Stephan Sturm, der Vorstandsvorsitzende des Gesundheitskonzerns Fresenius. Doch die Fixierung auf das Virus habe ihren Preis.

          6 Min.

          Herr Sturm, wo erreichen wir Sie gerade: im Büro oder im Homeoffice?

          Carsten Knop
          Herausgeber.
          Ilka Kopplin
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich bin im Homeoffice, wie die allermeisten meiner Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung. Das hat bisher ausgesprochen gut funktioniert. Und es ist auch sinnvoll. Wobei ich mich persönlich damit immer noch schwertue. Denn für den Großteil unserer 300.000 Mitarbeiter ist Homeoffice keine Option, weil sie direkt am Patienten oder in der Produktion arbeiten.

          Mit der Flüssigmedikamenten-Sparte Kabi war Fresenius in Asien, wo viel produziert wird, schon früher betroffen, und Sie hatten vielleicht schon eine Ahnung, was hierzulande noch auf uns zukommen würde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Der Rechtsstreit geht in die nächste Runde: Maike Kohl-Richter fordert als Alleinerbin mindestens fünf Millionen Euro

          F.A.Z. Frühdenker : Millionenstreit um Entschädigung für die Kohl-Witwe

          Die Pandemie scheint immer mehr zur Pandemie der Ungeimpften zu werden. Der Bundesgerichtshof verhandelt mal wieder in der Sache Familie Kohl gegen Autor Schwan. Und das Jugendwort des Jahres 2021 wird verkündet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?