https://www.faz.net/-gqe-rfwu

Fresenius Medical Care : Dialysespezialist schraubt Prognose nach oben

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care hat nach einem unerwartet starken Gewinn im zweiten Quaratal seine Jahresprognose erhöht. Auch die Muttergesellschaft, der Gesundheitskonzern Fresenius, übertraf im ersten Halbjahr die Erwartungen.

          Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich um fünf Prozent auf 391 Millionen Dollar erhöht, teilte die im DAX notierte Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius am Donnerstag mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt 382 Millionen Dollar erwartet. Der Überschuss lag bei 179 Millionen Dollar, ein Plus von 38 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um elf Prozent auf 2,404 Milliarden Dollar.

          Für das laufende Jahr erwartet der Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zur Behandlung chronisch Nierenkranker nun einen Umsatzanstieg auf mehr als 9,5 Milliarden Dollar und einen Jahresüberschuss von 685 bis 705 Millionen Dollar. Bislang hatte FMC einen Umsatz von etwa 9,4 Milliarden Dollar und einen Jahresüberschuss von 675 bis 695 Millionen Dollar in Aussicht gestellt.

          25 Prozent mehr Jahresüberschuss

          Auch der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius hat nach einem Gewinnplus im ersten Halbjahr seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr erhöht. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich auf 780 Millionen Euro von 681 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum erhöht, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt 772 Millionen Euro erwartet. Der Überschuss lag bei 195 Millionen Euro, ein Plus von 39 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

          Das Dialysegeschäft läuft gut

          Der Umsatz kletterte um zehn Prozent auf 5,592 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr erwartet Fresenius nun, den Jahresüberschuss währungsbereinigt um 25 Prozent zu steigern. Beim Umsatz werde wie bisher ein währungsbereinigter Anstieg von acht bis zehn Prozent erwartet. 2006 hatte Fresenius mit seinen Töchtern, dem Dialysespezialisten FMC, der auf Infusionstherapien und klinische Ernährung spezialisierten Fresenius Kabi und der Kliniktochter ProServe, erstmals mehr als zehn Milliarden Euro umgesetzt und einen Jahresüberschuss von 330 Millionen Euro erzielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.