https://www.faz.net/-gqe-9ydjm

Freiwillige Helfer : Kabinen-Crews bekämpfen Corona

Mitarbeiter der Bodendienste und Flugbegleiter wurden in Kurzarbeit geschickt, dürfen nun aber in Krankenhäusern helfen. Bild: dpa

60 Lufthansa-Mitarbeiter in Kurzarbeit haben sich gemeldet, um in Kliniken zu helfen. Dieses Engagement der dringend benötigten Helfer in der Gesundheit macht Schule.

          5 Min.

          Unter normalen Umständen checken sie Fluggäste ein und bedienen die Passagiere an Bord mit Orangen- oder Tomatensaft. In diesen Tagen ist nichts normal, weshalb sich die am Flughafen München stationierten zwölf Mitarbeiter der Deutschen Lufthansa in den München Kliniken mit ihren Häusern in Schwabing, Bogenhausen, Harlaching und Neuperlach wiederfinden.

          Rüdiger Köhn
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Ihr Arbeitsleben hat sich in Zeiten von Corona radikal geändert: Als Mitarbeiter der Bodendienste oder als Flugbegleiter laufen sie bei der größten deutschen Fluggesellschaft unter Kurzarbeit – und nun auf den Fluren in den Krankenhäusern. Sie engagieren sich, unterstützt vom Arbeitgeber, als dringend benötigte Helfer in der Gesundheit – ein Projekt der Solidarität, das Schule macht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.