https://www.faz.net/-gqe-a45kv

Management : Frauenanteil in Dax-Vorständen gesunken

Hauke Stars sitzt nicht mehr im Vorstand der Deutschen Börse. Bild: Wolfgang Eilmes

Erstmals seit Jahren sind weniger Dax-Vorstände weiblich, die Zahl der rein männlichen Gremien steigt von sechs auf elf. Zwei Gründe sind ursächlich für diese Entwicklung.

          2 Min.

          Es ist sicher keine Trendwende, aber doch ein kleiner Rückschlag für den Aufstieg der Frauen in die obersten Führungsgremien der deutschen Wirtschaft: Nachdem ihr Anteil in den Chefetagen der 30 Dax-Unternehmen in den vergangenen Jahren zwar langsam, aber kontinuierlich gestiegen war, ist er im Zuge der Corona-Pandemie in diesem Jahr erstmals seit langem gefallen - zurück auf den Stand des Jahres 2017.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zu diesem Ergebnis kommt eine Auszählung der All-Bright-Stiftung, die sich für mehr Frauen in Führungspositionen einsetzt. Zum Stichtag 1. September arbeiteten demnach nur noch 23 Frauen in den 30 Dax-Vorstandsgremien. Ein Jahr zuvor waren es noch 29. Der Anteil ist damit auf 12,8 Prozent gefallen, das sind fast 2 Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Dax-Unternehmen ganz ohne Frauen im Vorstand ist in diesem Zeitraum von sechs auf elf gestiegen.

          Ursache dieser Rückwärtsbewegung sind laut der Studie zwei Mechanismen: Mehrere Unternehmen hätten im Zuge der Pandemie ihre Vorstandsgremien verkleinert, Posten also nicht sofort wieder nachbesetzt. Zudem hätten sie bei den wenigen Neubesetzungen aber auch eher Männer berufen. Tatsächlich waren unter den Vorstandsmitgliedern, die in den vergangenen zwölf Monaten ihr Mandat abgaben, überdurchschnittlich viele Frauen. Für Schlagzeilen sorgten  besonders die Fälle einiger prominenter Spitzenmanagerinnen: etwa Hauke Stars von der Deutschen Börse, Karen Parkin von Adidas, Janina Kugel und Lisa Davis von Siemens und Jennifer Morgan von SAP. Letztere beiden haben ihr Vorstandsgremium um jeweils drei Mitglieder verkleinert, Bayer und Volkswagen um jeweils zwei.

          Wiebke Ankersen, Geschäftsführerin der Allbright-Stiftung, zeigt sich im Gespräch mit der F.A.Z. von der Entwicklung enttäuscht: „Eigentlich dachten wir, es kommt langsam etwas in Gang“. Die Beförderung von Jennifer Morgan bei SAP zur ersten Dax-Co-Vorstandschefin sei im vergangenen Herbst ein Hoffnungszeichen gewesen; das allerdings nicht lange gewährt habe. Die Amerikanerin trat nach einem verlorenen Machtkampf mit Co-Chef Christian Klein um die künftige Strategie von ihrem Posten zurück.

          Deutschland hinke im Vergleich zu anderen westlichen Industrieländern hinterher, sagt Ankersen. Zwar sei der Frauenanteil in den Vorstandsgremien der 30 Dax-Unternehmen seit 2005 von 1 Prozent auf zeitweise fast 15 Prozent gestiegen, jetzt aber eben wieder auf weniger als 13 Prozent gefallen. Der Abstand zu einigen anderen großen Industrieländern sei groß und wachse weiter, weil Unternehmen in vielen anderen Ländern den Frauenanteil in den Vorständen konsequent ausgebaut hätten. In den jeweils 30 größten Unternehmen des Landes sei dieser in den vergangenen 12 Monaten in den Vereinigten Staaten auf fast 29 Prozent (plus 0,8 Prozentpunkte), in Großbritannien auf 24,5 Prozent (plus 2,2) und in Frankreich auf mehr als 22 Prozent (plus 2,4) gestiegen.

          Janina Kugel hat ihren Posten im Siemens-Vorstand abgegeben, inzwischen arbeitet sie für die Unternehmensberatung Boston Consulting Group.
          Janina Kugel hat ihren Posten im Siemens-Vorstand abgegeben, inzwischen arbeitet sie für die Unternehmensberatung Boston Consulting Group. : Bild: EPA

          „In der Krise auf vertraute Männer zu setzen, ist ein kurzsichtiger Reflex, der sich über kurz oder lang rächen wird“, sagt Ankersen, Sie kritisiert auch die fehlenden Ambitionen vieler deutscher Unternehmen. Das zeige sich an der hohen Zahl derer, die sich noch immer eine „Zielgröße Null“ gäben. Von den 160 Börsenunternehmen im Dax-30, M-Dax und S-Dax, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, planten noch immer 55 bis zum Jahr 2022 ohne eine einzige Frau im Vorstand.

          Es gebe allerdings auch Hoffnungsschimmer. Im kommenden Frühjahr übernimmt die Spanierin Belén Garijo den Chefposten beim Pharmakonzern Merck. Von den Dax-30-Unternehmen haben kürzlich die Deutsche Telekom, SAP und Siemens neue Vorständinnen angekündigt. Zudem hat sich der Frauenanteil in der zweiten Reihe erhöht, also bei Unternehmen des M-Dax und des S-Dax. Die Talsohle könnte in den Dax-30-Vorständen daher daher “möglicherweise schon durchschritten“ sein, heißt es in der Studie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.