https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/frauen-in-vollzeit-gleiche-chancen-auf-fuehrungspositionen-wie-maenner-18583829.html
Bildbeschreibung einblenden

F.A.S. exklusiv : Fortschritt für die Frauen

Bild: Silke Werzinger

Neue Zahlen zeigen: Junge Frauen in Vollzeit werden mindestens genauso oft in Führungspositionen befördert wie Männer. Und mitunter haben sie sogar noch bessere Aufstiegschancen.

          6 Min.

          An der Oberfläche sieht es so aus, als machten Frauen in der deutschen Arbeitswelt nur sehr langsam Fortschritte. Nach wie vor ist nur jeder siebte deutsche Vorstandssitz in Deutschlands großen Konzernen mit einer Frau besitzt, wie die Wirtschaftsprüfung EY vergangene Woche ausgezählt hat.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unter der Oberfläche geschieht aber mehr, als viele denken. Der F.A.S. liegen Zahlen darüber vor, wie viele Frauen in Deutschland in Führungspositionen be­fördert werden. Im ganzen Land, und nicht nur in den großen Vorständen, sondern bis tief hinunter in die Betriebe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 8. Februar auf der Regierungsbank im Bundestag, links neben ihm Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          Flüchtlingskrise : Weiß es auch der Kanzler nicht?

          Vor dem EU-Gipfel zur Migrationspolitik hätte eine Regierungserklärung wenigstens andeuten müssen, wie Olaf Scholz die Schwierigkeiten bewältigen will, die sich seit Monaten aufgestaut haben. Dazu war nichts zu hören.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.