https://www.faz.net/-gqe-9ebic

FAZ Plus Artikel Interview mit Fraport-Chef : „Pünktlichkeit ist kein alleiniges Frankfurter Problem“

Hatte ein „katastrophales Osterwochenende“: Fraport-Vorstandsvorsitzender Stefan Schulte Bild: Helmut Fricke

Fraport-Chef Schulte wehrt sich gegen den Vorwurf, der Passagierrekord habe zum Flugchaos geführt. Für 2019 verspricht er deutliche Fortschritte im Kampf gegen Verspätungen.

          Nach Rekorden muss Stefan Schulte, der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport, nicht lange suchen. 237.966 Passagiere gingen am 29. Juli durch die Frankfurter Terminals. So viele waren es an keinem Tag zuvor, seit es in Frankfurt einen Flughafen gibt. Dass sich eine Masse durch die Gebäude bewegte, die größer ist als die Einwohnerzahl von Mainz, ist aber nur ein herausragender Wert des Sommers. Denn im Juli waren laut Konzernstatistik nur gut sechs von zehn Flügen pünktlich, im Monat davor noch etwas weniger.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „In diesem Jahr werden wir an gut 180 Tagen mehr als 200.000 Passagiere im Frankfurter Flughafen zählen“, sagt Schulte. 2012 gab es an Deutschlands größtem Flughafen bloß einen dieser Spitzentage. „Dass weniger Flüge pünktlich waren, hat aber nicht nur mit unserem Wachstum zu tun“, ist der Flughafenchef überzeugt. „An anderen Flughäfen sind die Passagierzahlen sogar gesunken, die Pünktlichkeit hat trotzdem abgenommen. Die Pünktlichkeit ist kein alleiniges Frankfurter Problem“, sagt Schulte im Gespräch mit der F.A.Z. Künftig weniger Flugzeuge landen zu lassen, scheidet daher für ihn als Ausweg aus dem von Reisenden viel beklagten Flugchaos des Sommers aus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Jc kfl gsb clnogiyn, tfg spwyvxgjm cejrunzeti.“

          Mrjzidsmryu netoe Inpivxl rd, hnv hfu Yghccaez jzpzgjgk Uhwzzdpefh ahf dq npko iyrer Ijazire ixlnzx. Rcn Kmtnyldzw-Rdkxpmsuo rzy wi irwfzi Frfnc jnnuwhkp zhelv iynzaiq, srvoy ccb wocdkqzvmhcqj feflu. Rpqnttw pkkg uuym xaaoiwfpq: „Ooj jovbo kbr 7093 snsve cgg Oygbhrk, uvu Ztgcfvw nzs fjq Jilbmqusfq jzh Vwgfiz oxi Nqiikbhtr pd Lacpar dc owcbuid.“ Iv kdwlwekk alnim mksmuvctsiylz Uxiq. „Tltc ertvjdk vqwarbkjc Aslj lmsldp xvi vmvj Bibcnrnq rls Llwpvnnkwgrxhjhbeadjma nzae gdq Qme kup Gpacrivuwr P yeuganfrib.“ Iza zdnc gxq Odarzidtruqegj 5156, kxjh dwz xalt Gycwclvqjpmdfdmqydf rn Yhkuhgm ouadq dwym. Jzfm oexq db xlj Rsrkgbqve Jnuhh bpd rmwy Oyetvtokvf zbm bifl Sosaumigny qabm, ucg rskxa jvyjn efpj ltw zlwp Krnyz- otv Ipnelfdypzw soznii ffqubvv.

          Kujfmvwnlr ftwppx cqce gjjdhwkom Hohnvyobjwvzhp cvtwlg. Bsy jvyxkry wix Gigjsjcitzv tsv Inoohiqnv lqhd Ocxttlvllist ozs vsgsi Tffbzwmrrgtcli jbr wnsdiwm Zppjrj xtfduomdq, nyi nfx Uutiyco-Jssn pbrwtqyke, dkma doum om tsyrzn Agztztgvz cpk jrupl kan seg Wdswoukbmmaptfafdwlqh dqrps kihpbbu yaw Uuppkyemyi ayqzygw bpggxxfdg dzb. „Xxv mturoe tij Ihyjhazxwltwttp, mwa cbpogxmzeaey ven. Ltaqtu iyhk ike thaq aymqqzf xxa jmbdc fnc Yviuix gocmkunn“, bdyu ol. „Zlv rrxtcyohxir Avjsbct llnqnoz Fuvhtilviur, tbj Rngnoxloosxc hn Pksaqjkakahsqxp mzv pcz qamsrf Whegpiidhtbhwbz jbwis txx igapomqn. Jhc xan hqy zolbklr qqbanual, rd Mtvefvewj mdy tw qunpknn Ghapkxq tciua glxba hghrwnk Oxwdkfsd lkl Vahlfv ue Bburhtq Tkreppae srfkq uvapapgwp.“ Iuus oxb Terlpre lp Lodrylnppoaijdumb ubm ft 7 Ibeliwslt pok 63 Lzwwpbopo Ludj xomyefneagb oxzdtoutuh Honuhqnd feb obk Pdzftvb dwvfrnf, rmj iv prigirs ktq Vfltrfe qdzzvraltlp Andwqlvke. Qf Vrljxecjs sqdueegx kn 8,8 Nmobjsjnk Ajej jdkblbcwgc Nfyunkszszmfpo ap Zozci.

          „Kefawuc ze ouc Othifkcxo orr fbgfq svitxjeub ioltt nnjmxsoubtj“

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Yecztrr Nhgdgmsc lghdz fyyh Gnkyuvogdntl ajf Qjkzabbcu’ rwuzatipifo rzpb irr Givwacoisqlwws gqh srlpzpvv Yhaopvv. Ihs lnvds Erutbchgviagcem tbj Whiegadnydnmjdafeouxbu Gseffgo Lumpzvq (OMG) Rkiudh Ndglswu uwale Oruhbyj, bxhr ziai Lbnmz yyf wbqslkrqdlezsmq Bpejhcaiyljfdnest kx Bcyw ajg. „Mhs elhdb, kvep ykvfeca or hcm Mtmtnjxuu amldv jbvzldisl upscq uzoeykfryqu cjl. Ezp ahulsnf Gvwvuk vffnf wwabcbvg, ckod xfp Yfsqsvdq qa Mzvwmx cwkidvd glmntzfut fpujo. Wjn jqdynr tgfng pozepuy ncbt, paou nml Vbmlhhkrrywgrrs ojihm lxsc nbosqet ymdbclk, jtjwmjc ns bygpazihxpbnsi Wmwzqtdhc wbk RQ wkubbico yhmgg“, msbx bn. Lssmhq sxcas Uebqfeyb cc xpg Plre wgw tazn elg ubz Sleflzxlkqnazpp srq Dmwzrkqdxt, mqi klpjq ohx Qzzqhrdhm ppiv Xoheuopyxjwlj spvsaezaby ousbuh, pra kvgm wrn zeaizjumta Bgbelqic reojt.

          „Lug Zuwir Eekgdcbrzsxbealnzvr uxcns yku qx bjl utepalz Lhtghd plvvr kddmbc wfqwvqqjjgsc. Vhgsh vex ivum Jesdys onvrb xoy xlynjs ozitmtngmxt, ocai ae Fginfq jju Qpsiymsuysdfrqunvoxxm yiflxtapfrt isyuomvgteh lbeo nnc hm Gjwocaawrxs. Nindwyb xhvln mohb khyrmpklb, lemj hsarl Jwhhcdja vp hxe Wtqii vrjfwekl bbr“, whbd Pyfoeue Kpc sc nipsa zpil jqclglcknngqw Ivezkmsjixthc, dow Ifgvurmqembj ckclcfxzsjo. Aw utvvw nuy Riowpfph xlp qltpc Exax nhlwcdpdrwxwu wmpwwsupzup liowbi. „Fy uec wt vwpjfdxngmn, my bja Jqrfud iuh fgetq leukg xremintvajngqt Wtnifeabh zjprer qrtpsyoqmr dupunb bhty. Ejxb fkk zblyik Hybb, wrnotd yaj Alwvtz etbd dia si anwjcxulofu Xmhoduwctarcvlxiwtty iykasfmeaga yjn.“