https://www.faz.net/-gqe-9ngjc

„Herkules-Plan“ : Frankreichs Staat soll die Atomenergie retten

Die Baustelle des Atommeilers in Flamanville in Frankreich Bild: Reuters

Paris will das Nukleargeschäft des mehrheitlich staatlichen EdF-Konzerns der Börse entziehen. Denn die Risiken laufen aus dem Ruder.

          3 Min.

          Im Stammland der Kernenergie wird die Atomkraft so teuer, dass sie von den privaten Finanzmärkten nicht mehr finanziert werden kann. Dieser Ansicht ist die französische Regierung. Daher plant sie, das Kernenergiegeschäft aus dem Energieproduzenten Électricité de France (EdF) auszugliedern und zu hundert Prozent dem Staat zu übertragen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Am vergangenen Dienstag beriet der EdF-Verwaltungsrat erstmals über dieses Projekt, das seit einigen Monaten hinter den Kulissen ausgearbeitet wird. Es soll den mehrheitlich staatlichen Konzern aus seiner finanziellen Klemme befreien: „Seit drei Jahren verkaufen wir permanent Aktiva und bitten den Staat um frisches Kapital. Das kann so nicht weiter gehen“, sagte der EdF-Vorstandsvorsitzende Jean-Bernard Lévy vor einigen Wochen bei einer Anhörung im französischen Senat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?
          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.