https://www.faz.net/-gqe-9ngjc

„Herkules-Plan“ : Frankreichs Staat soll die Atomenergie retten

Die Baustelle des Atommeilers in Flamanville in Frankreich Bild: Reuters

Paris will das Nukleargeschäft des mehrheitlich staatlichen EdF-Konzerns der Börse entziehen. Denn die Risiken laufen aus dem Ruder.

          3 Min.

          Im Stammland der Kernenergie wird die Atomkraft so teuer, dass sie von den privaten Finanzmärkten nicht mehr finanziert werden kann. Dieser Ansicht ist die französische Regierung. Daher plant sie, das Kernenergiegeschäft aus dem Energieproduzenten Électricité de France (EdF) auszugliedern und zu hundert Prozent dem Staat zu übertragen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Am vergangenen Dienstag beriet der EdF-Verwaltungsrat erstmals über dieses Projekt, das seit einigen Monaten hinter den Kulissen ausgearbeitet wird. Es soll den mehrheitlich staatlichen Konzern aus seiner finanziellen Klemme befreien: „Seit drei Jahren verkaufen wir permanent Aktiva und bitten den Staat um frisches Kapital. Das kann so nicht weiter gehen“, sagte der EdF-Vorstandsvorsitzende Jean-Bernard Lévy vor einigen Wochen bei einer Anhörung im französischen Senat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?