https://www.faz.net/-gqe-aalwt

Fluggesellschaft : Frankreich verdoppelt Anteil an Air France

  • Aktualisiert am

Flugzeuge von Air France auf einem Flughafen nahe Paris Bild: EPA

Knapp 30 Prozent von Air France-KLM gehören künftig dem französischen Staat. Über eine Kapitalerhöhung und Anleihen beschafft sich die Fluglinie neue Milliarden. Eigentlich hatte sie auf noch mehr Geld gehofft.

          1 Min.

          Der französische Staat greift der Fluggesellschaft Air France-KLM in der Corona-Krise ein weiteres Mal mit einer Milliardensumme unter die Arme. Im Zuge einer Kapitalerhöhung stockt die Regierung ihren Anteil von 14,3 auf bis zu knapp 30 Prozent auf.

          Aus der Kapitalerhöhung, an der sich auch andere Investoren beteiligen, erwartet Air France-KLM etwa 901 Millionen Euro, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Dienstag in Paris mitteilte. Die Summe könnte noch auf gut eine Milliarde Euro steigen. Weitere drei Milliarden Euro will Frankreichs Regierung dem Konzern durch die Zeichnung nachrangiger Anleihen zuschießen.

          Air France-KLM hatte sich von der Kapitalerhöhung zuvor eine noch höhere Summe erhofft. Doch der Konzern wurde die neuen Aktien nur zum Stückpreis von 4,84 Euro los, dem unteren Ende der angepeilten Preisspanne. An der Börse sackte der Kurs der Air-France-KLM-Aktie am Vormittag um rund drei Prozent auf etwa 5,16 Euro ab.

          Die EU-Kommission hatte Anfang April weitere Finanzhilfen der französischen Regierung für Air France-KLM in Höhe von bis zu vier Milliarden Euro genehmigt. Diese umfassen auch die nachrangigen Anleihen in Milliardenhöhe. Sie haben eine ewige Laufzeit, und der Konzern kann sich das Geld als Eigenkapital anrechnen. Frankreich und die Niederlande hatten Air-France-KLM schon im Vorjahr mit mehr als zehn Milliarden Euro gestützt.

          Neben dem französischen Staat schießen nun auch die Großaktionärin China Eastern Airlines dem Konzern frisches Geld zu. Die Niederlande, die bisher mit 14 Prozent an Air France-KLM beteiligt sind, ziehen bei der jetzigen Kapitalerhöhung hingegen nicht mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.