https://www.faz.net/-gqe-9r443

Frankfurts OB und Wirtschaft : Feldmann und die ungehaltenen Reden

Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fremdelt mit seiner wirtschaftspolitischen Rolle. Bild: dpa

Der Frankfurter Oberbürgermeister fremdelt mit der wirtschaftspolitischen Rolle, die ihm qua Amt zukommt. Das missfällt vielen – doch die Stadt entwickelt sich trotzdem gut.

          4 Min.

          Das Grußwort, das der Frankfurter Oberbürgermeister gestern anlässlich der Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung in seiner Stadt nicht halten durfte, ist nicht die erste ungehaltene Rede Peter Feldmanns. Als am 29. April dieses Jahres der Grundstein für das Terminal 3 des Frankfurter Flughafens gelegt wurde, war von dem Sozialdemokraten weit und breit nichts zu sehen.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Damals war der Verzicht des Stadtoberhaupts auf den Auftritt auf großer Bühne allerdings freiwillig. Feldmann wollte und will nicht in Verbindung mit dem Ausbau des Flughafens gebracht werden, der zwar der größte Arbeitgeber in Frankfurt ist, aber vor allem in den südlichen Stadtteilen wegen des Fluglärms auf Ablehnung stößt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.