https://www.faz.net/-gqe-985lv

64,5 Millionen : So viele Passagiere wie nie am Frankfurter Flughafen

  • Aktualisiert am

Gerade auch wegen der guten Entwicklung der Lufthansa läuft es für den Frankfurter Flughafen. Bild: dpa

Deutschlands größter Flughafenbetreiber schlägt sich gut. Nach einem Rekord kündigt der Chef gleich den nächsten an.

          Der Flughafenbetreiber Fraport erwartet nach einem Passagierrekord in Frankfurt im vergangenen Jahr auch für das Jahr 2018 kräftiges Wachstum: Zwischen 67 und 68,5 Millionen Fluggäste sollten abgefertigt werden, wie das Unternehmen an diesem Freitag mitteilte. Im vergangenen Jahr nutzten dank des Wachstums der Lufthansa und des Einstiegs von Ryanair 64,5 Millionen Fluggäste den Frankfurter Airport - so viele wie nie zuvor.

          Der Passagierrekord sowie die Übernahme von 14 griechischen Regionalflughäfen führten im vergangenen Jahr zu einem um 13,5 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz. Der Betriebsgewinn (Ebitda) ging dagegen um 4,8 Prozent auf eine Milliarde Euro zurück. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 1,50 Euro je Aktie erhalten. Die Zahlen entsprachen ungefähr den Schätzungen der zuvor befragten Analysten.

          „In Frankfurt profitieren wir aufgrund der getroffenen strategischen Entscheidungen wieder deutlich vom Marktwachstum und blicken auf ein sehr starkes Jahr zurück“, sagte der Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte: „International haben wir mit der operativen Übernahme der griechischen Flughäfen und dem Gewinn der beiden Konzessionen in Brasilien wichtige Meilensteine erreicht.“

          Für 2018 rechnet Schulte mit einem Anstieg des Konzernumsatzes auf bis zu 3,1 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn soll auf 1,08 bis 1,11 Milliarden Euro klettern. Das Konzern-Ergebnis vor Abzug nicht beherrschender Anteile werde auf rund 400 bis 430 (Vorjahr: 359,7) Millionen Euro steigen, erklärte der Flughafenbetreiber.

          Weitere Themen

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.