https://www.faz.net/-gqe-9v8gb

Über Rumänien : Lufthansa-Flugzeug nach Teheran dreht um

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Flugzeuge am Frankfurter Flughafen Bild: dpa

Ein Flugzeug der Lufthansa hat auf dem Weg nach Teheran über Rumänien gedreht und flog wieder zurück nach Frankfurt. Die Fluggesellschaft nennt als Grund „eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage“.

          1 Min.

          Auf dem Weg nach Teheran ist ein Flugzeug der Lufthansa auf dem Weg umgedreht. Wie flightradar24.com zeigte, kehrte der Airbus A330 kurz vor der rumänischen Hauptstadt Bukarest um und steuerte wieder seinen Startflughafen, Frankfurt am Main, an.

          Lufthansa bestätigte gegenüber der F.A.Z. den Vorfall. Als Grund nannte die Fluggesellschaft „eine veränderte Einschätzung der Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran“. Demnach sei das Flugzeug „rein vorsorglich nach Frankfurt zurückkehrt“. Das Flugzeug war bereits eine Stunde auf dem Weg.

          Ob lediglich dieser eine oder mehrere Lufthansa-Flüge von der Maßnahme betroffen sind, wollte das Unternehmen nicht mitteilen. „Wir bewerten die Lage tagesaktuell“, hieß es auf Nachfrage der F.A.Z. von der Lufthansa. Ein für Freitag geplanter Flug von Frankfurt über Baku nach Teheran ist der Internetseite des Unternehmens zufolge annulliert.

          Bereits am Mittwoch konnte ein Flug der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines erst mit sechsstündiger Verspätung in Richtung Teheran abheben. Zuvor hatte das deutsche Luftfahrtunternehmen noch mitgeteilt, dass der Flug OS 871 aufgrund der derzeitigen Lage in der Region „vorsorglich“ gestrichen werde.

          Am frühen Mittwochmorgen war eine Boeing 737-800 der ukrainischen Fluggesellschaft „Ukraine International Airlines“ kurz nach dem Start vom Imam-Chomeini-Flughafen aus bisher ungeklärten Gründen abgestürzt. Dabei kamen alle 176 Passagiere ums Leben. Informationen der amerikanischen Regierung legen offenbar nahe, dass das Flugzeug von einer iranischen Rakete getroffen wurde. Auch der kanadische Premierminister Justin Trudeau teilte in einer Fernsehansprache am Donnerstag mit, dass man von einem Abschuss ausgehe. Zuvor hatten verschiedene Medien unter Berufung auf Geheimdienste von einem wahrscheinlich versehentlichen Abschuss des Passagierflugs berichtet. Die iranische Luftfahrtbehörde wies die Berichte zurück.

          Weitere Themen

          Ein Supermarkt ohne Kasse

          Amazon Go : Ein Supermarkt ohne Kasse

          Einkaufen ganz ohne Kasse und Kassenpersonal - das war bisher nur in kleinen Läden von Amazon Go möglich. Jetzt eröffnet mit „Go Grocery“ der erste größere Supermarkt. Und Amazon will weiter wachsen.

          Topmeldungen

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.
          Eine Ära endet: Es gibt in der Union Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel, aber insgesamt zu wenig Frauen

          CDU-Vorsitz : Röttgens Frau ohne Namen

          Norbert Röttgen und Friedrich Merz versprechen für den Parteivorsitz noch tollere Teamlösungen als Armin Laschet: mit Frauen! Doch woher nehmen?

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.

          Soziale Netzwerke : Hass und Fake News nach Attentaten

          Nach einem Angriff wie in Volkmarsen geht es auf Twitter hoch her: Beileidsbekundungen, Spekulationen und Wut. Dabei kommt es oft zu Falschmeldungen, die zu Verschwörungstheorien und Ressentiments führen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.