https://www.faz.net/-gqe-99isy

Sparkurs beim Autobauer : Ford wirft etliche Modelle aus seinem Programm

  • Aktualisiert am

Der zweitgrößte amerikanische Autobauer setzt in Zukunft auf sportliche Geländewagen, sogenannte SUV. Bild: AP

Ford verschärft seinen Sparkurs: Der zweitgrößte amerikanische Autobauer will mehrere Milliarden Dollar einsparen und baut dafür seine Modellpalette um. Das kommt an der Börse gut an.

          Beim zweitgrößten amerikanischen Autobauer Ford zeigt der Sparkurs Wirkung – der Gewinn stieg zu Jahresbeginn kräftig. Der Konzern kündigte dennoch weitere massive Kostensenkungen an. Bis 2022 sollen 25,5 Milliarden Dollar eingespart werden, wie Ford am Mittwoch nach dem amerikanischen Börsenschluss mitteilte. Damit werden die Anstrengungen radikal forciert – im Herbst waren noch 14 Milliarden Dollar als Ziel ausgegeben worden. Zudem soll die Produktpalette ausgemistet werden.

          Ford-Chef Jim Hackett versprach Investoren, entschlossen Maßnahmen zu ergreifen, um die Profitabilität zu steigern und die Rendite zu maximieren. Geschäftsbereiche mit unterdurchschnittlicher Leistung, die nicht „fit gemacht“ werden könnten, erhielten schlicht kein Geld mehr. „Wir werden das Kapital umschichten“, sagte Hackett, der vor rund einem Jahr das Steuer des wegen magerer Gewinnspannen bei Aktionären in Ungnade gefallenen Autokonzerns übernommen hatte.

          Pick-up und SUV

          Um die Ziele zu erreichen, soll auch das Angebot stärker den Vorlieben der Kunden angepasst werden. Konkret bedeutet das: In Nordamerika, wo vor allem Pick-up-Trucks und SUV’s gefragt sind, werden künftig keine Mittel mehr in die Entwicklung traditioneller Limousinen gesteckt. Die einzigen solcher Modelle, die in die nächste Generation gehen, sind der neue Mustang und der Focus Active Crossover. Beide Wagen sollen 2019 auf den Markt kommen.

          Ford-Aktie
          FORD -- --

          Bis 2020 will Ford laut Finanzchef Bob Shanks weltweit eine Gewinnspanne von acht Prozent erreichen – zwei Jahre früher als bislang geplant. Zuletzt hatte der Wert bei 5,2 Prozent gelegen. Im ersten Quartal machte sich Hacketts Sparprogramm aber durchaus schon bemerkbar. Der Überschuss kletterte verglichen mit dem Vorjahreswert um neun Prozent auf 1,74 Milliarden Dollar (1,43 Mrd. Euro). Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf knapp 42 Milliarden Dollar.

          „Das Quartal entsprach unseren Erwartungen und ist im Einklang mit unseren Zielen für das Gesamtjahr, aber wir wissen, was wir können - und wir müssen uns verbessern“, kommentierte Finanzchef Shanks die Ergebnisse. Obwohl höhere Materialkosten im Zuge gestiegener Rohstoffpreise das Geschäft zu Jahresbeginn belasteten, übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Analysten klar. Bei Anlegern kamen der Finanzbericht und die Ankündigung, den Sparkurs zu forcieren, denn auch gut an. Die Aktie legte nachbörslich um 2,7 Prozent zu.

          Weitere Themen

          Kabinett läutet Soli-Ende ein Video-Seite öffnen

          Nur die Reichen sollen zahlen : Kabinett läutet Soli-Ende ein

          Die Bundesregierung hat die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Zukünftig soll der Soli für 90 Prozent der Zahler wegfallen und für weitere 6,5 Prozent zumindest reduziert werden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.