https://www.faz.net/-gqe-9kw6s

Autohersteller : Ford streicht mehr als 5000 Stellen in Deutschland

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter von Ford arbeiten in einer Produktionshalle für den Fiesta. Die Probleme bei dem Autobauer in Europa sind aus Sicht von dessen Betriebsrat teilweise hausgemacht. Bild: dpa

Der Stellenabbau in der Autoindustrie geht weiter. Nach Audi und VW kündigt nun auch der Hersteller Ford an, mehr als 5000 Arbeitsplätze wegfallen zu lassen.

          Der Autobauer Ford will mehr als 5000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Die Belegschaft sei am Freitag informiert worden, teilte eine Sprecherin am Nachmittag mit. Der Stellenabbau solle demnach über Abfindungen und Frühverrentungen erreicht werden, betriebsbedingte Kündigungen wolle man vermeiden. Der Konzern will so mindestens 500 Millionen Dollar sparen und in Europa schnellstmöglich wieder zu einem profitablen Geschäft zurückzukehren.  Das Unternehmen habe in den vergangenen zehn Jahren nämlich „kein nachhaltig positives Betriebsergebnis erzielen können“. 

          Ford beschäftigt in Deutschland mehr als 24.000 Menschen – knapp 18.000 in Köln, 6000 in Saarlouis und etwa 200 in Aachen. Alle drei Standorte sollen von den Stellenstreichungen betroffen sein. Das ist die Stammbelegschaft – hinzu kommen noch die Leiharbeiter, deren Zahl unklar ist. Die angekündigten Stellenstreichungen betreffen sowohl die Stammbelegschaft als auch die Leiharbeiter.

          Ford hatte bereits Anfang Januar angekündigt, sein Europageschäft umzubauen und tausende Stellen in Europa zu streichen. Damals hatte das Unternehmen erklärt, sowohl Stellen im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich in allen Unternehmensteilen abbauen zu wollen. Zum Umbau gehört demnach auch, „weniger profitable Modellreihen“ einzustellen und „Märkte mit schwächerem Potential“ zu prüfen.

          Der Marktanteil des amerikanischen Konzerns sinkt in Europa seit Jahren – von etwa elf Prozent im Jahr 2006 auf 6,4 Prozent im vergangenen Jahr.

          Weitere Themen

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt Video-Seite öffnen

          Amerikanische Justiz : Untersuchung von Tech-Konzernen angekündigt

          Die amerikanische Regierung kündigte Untersuchungen in die Wettbewerbspraktiken einiger großer Technologie-Unternehmen an. Sollten Gesetzesverstöße festgestellt werden, werde man "entsprechend handeln", hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Justizministeriums in Washington.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.