https://www.faz.net/-gqe-7owg2

Mark Fields : Der Kronprinz übernimmt Ford

  • Aktualisiert am

Mark Fields Bild: AFP

Alan Mulally ist der am längsten amtierende Chef eines amerikanischen Autokonzerns. Nun tritt er ab. Sein engster Mitarbeiter Mark Fields übernimmt.

          2 Min.

          Der Retter von Ford hört auf. Alan Mulally übergibt nach acht Jahren an der Spitze des zweitgrößten amerikanischen Autokonzerns das Steuer an seinen engen Mitarbeiter Mark Fields. Die beiden hatten Ford gemeinsam vor dem Insolvenzschicksal von General Motors und Chrysler bewahrt. Zuletzt war Fields schon die Nummer zwei im Management und zuständig für das weltweite Tagesgeschäft.

          „Mark war auf dem gesamten Weg Alans Partner“, sagte Bill Ford am Donnerstag. Er vertritt als Urenkel von Firmengründer Henry Ford die Interessen der Familie im Konzern und sitzt dem mächtigen Verwaltungsrat vor. Auch außerhalb des Unternehmens sei nach einem Kandidaten für den Chefposten gesucht worden, räumte Bill Ford ein. „Doch glücklicherweise war die beste Person schon im eigenen Haus.“ Alles andere hätte ihn auch enttäuscht, sagte Ford.

          Fields übernimmt den Chefposten zum 1. Juli, gleichzeitig gibt Mulally alle Ämter ab. Er wisse noch nicht, was er danach mache, sagte Mulally während einer Pressekonferenz. „Diese Rentensache hört sich gut an“, scherzte der Achtundsechzigjährige. Sein Nachfolger ist 53 Jahre alt.

          „Das treibt mit Tränen in die Augen“

          Der Generationswechsel deutete sich schon länger an. Vor einer Woche verdichteten sich die Spekulationen in amerikanischen Medien. Nach den ursprünglichen Plänen hätte Mulally noch bis zum Jahresende bleiben sollen. „Alan und ich sind aber der Auffassung, dass Mark und das gesamte Führungsteam jetzt bereit sind, Ford voranzubringen“, erklärte Bill Ford.

          Der Abschied von Mulally falle ihm nicht leicht. „Ich werde ihn sehr vermissen“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende. „Er war nicht nur ein erstklassiger Konzernchef, er ist auch mein Freund geworden. Und das passiert nicht häufig in dieser Branche.“ Mulally zeigte sich gerührt vom Lob: „Das treibt mir die Tränen in die Augen.“

          Mulally und sein Team hatten es geschafft, das Unternehmen als einzigen der drei großen Autobauer des Landes ohne Staatshilfe durch die Wirtschaftskrise des Jahres 2009 zu steuern. Mulally war erst drei Jahre zuvor vom Flugzeugbauer Boeing gekommen und stellte damit eine absolute Ausnahme in der Detroiter Autowelt dar. Fields dagegen ist ein Eigengewächs, das zahlreiche Ford-Führungspositionen innehatte.

          Vor dem neuen Chef liegt nun die Aufgabe, die zuletzt rückläufigen Verkäufe in den Vereinigten Staaten wieder anzukurbeln, das Europageschäft wie geplant im kommenden Jahr 2015 in die Gewinnzone zurückzuführen. Und die Stellung auf dem boomenden asiatischen Markt auszubauen.

          Fields erklärte, er werde das Werk seines Vorgängers fortführen. Und auch Familienoberhaupt Bill Ford erwartet keinen Bruch mit der bisherigen Firmenkultur. Die Wahl von Mark Fields sei ein Garant dafür. „Es ist mir eine Ehre, dieses großartige Unternehmen zu führen“, erklärte die neue Nummer eins.

          Weitere Themen

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Mitglieder der chinesischen Führung verneigen sich am Samstag im Gedenken an die im Kampf gegen das Coronavirus Verstorbenen.

          Totengedenken in China : Die Ahnen per Livestream ehren

          Nach Wochen des Ausnahmezustands sehnen die Chinesen sich nach Normalität. Die Regierung lässt das aber nur streng dosiert zu – denn ihre Prioritäten sind andere: die Partei und die Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.