https://www.faz.net/-gqe-9ri1h

Brandgefahr : Ford ruft mehr als 100.000 Autos zurück

  • Aktualisiert am

Ford muss in Deutschland über 100.000 Autos zurückrufen. Bild: Reuters

Ausgetretene Batteriesäure könnte einen Motorbrand entfachen: Deswegen ruft Ford in Deutschland Zehntausende Autos zurück. Drei Modelltypen sind betroffen.

          1 Min.

          Ford muss in Deutschland rund 100.000 Fahrzeuge der Modelle Galaxy, S-Max und Mondeo in die Werkstätten rufen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) besteht die Gefahr eines Motorbrands durch ausgetretene Batteriesäure. Als Abhilfe sei der Einbau eines Zwischenkabelstrangs mit Sicherung vorgesehen. Weltweit sind demnach knapp 322.000 Fahrzeuge betroffen. Zuvor hatte das Fachmagazin „kfz-betrieb“ berichtet.

          Nach Angaben eines Ford-Sprechers könnte ausgetretene Batteriesäure um den Batterie-Minuspol dazu führen, dass der Sensor des Batterie-Überwachungssystems ausfalle. In der Folge könnten sich die Materialien in diesem Bereich so stark erwärmen, dass sie sich entzünden. Das könne möglicherweise auch bei geparkten und unbeaufsichtigten Autos passieren. Betroffen seien Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum vom 13. Februar 2014 bis 11. Februar 2019 aus dem Werk Valencia in Spanien.

          In Deutschland seien in einer ersten Tranche rund 52 400 Fahrzeuge von dem Rückruf betroffen. Ihre Halter würden derzeit von Ford angeschrieben und aufgefordert, sich kurzfristig mit ihrem Ford-Händler wegen der Vereinbarung eines Reparatur-Termins in Verbindung zu setzen. In einer zweiten Tranche geht es in Deutschland um weitere knapp 48 500 Fahrzeuge. Ihre Besitzer würden in Abstimmung mit dem KBA „zeitnah, aber zeitversetzt“ angeschrieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.