https://www.faz.net/-gqe-9bfjf

Innovationszentrum : Ford baut historischen Bahnhof von Detroit um

  • Aktualisiert am

Der imposante Bau von vorne Bild: dpa

Nicht nur die Stadt, auch der Hauptbahnhof von Detroit ist in den vergangenen Jahren verwahrlost. Jetzt setzt Autokonzern Ford ein Zeichen – und will in den Hallen die Zukunft der Mobilität entwickeln.

          Der denkmalgeschützte Bahnhof in Detroit, eine der bekanntesten Industrieruinen der Vereinigten Staaten, bekommt ein neues Leben. Der Autokonzern Ford kaufte die über Jahrzehnte verwahrloste Michigan Central Station und will sie zum Herzstück eines Innovationszentrums machen. Dort soll unter anderem an selbstfahrenden Autos und Mobilitätsdiensten gearbeitet werden. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

          Ford erwarb für den Standort auch umliegende Flächen im Bezirk Corktown, insgesamt sollen dort bis zum Jahr 2022 rund 2500 Beschäftigte des Konzerns einziehen – mit Platz für genauso viele Mitarbeiter von Partnerunternehmen wie Start-ups.

          Der markante Hauptbahnhof mit einer einst prunkvollen Haupthalle und einem 18-stöckigen Bürogebäude darüber war 1913 erbaut worden. Ihre Geschichte ist eng mit dem Auf und Ab von Detroit als Hauptstadt der amerikanischen Autoindustrie verbunden. In ihren ersten Jahrzehnten war sie ein wichtiger Knotenpunkt, nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen aber immer weniger Menschen die Bahn, weil die Zahl der Autobesitzer wuchs. Der letzte Zug verließ die Central Station im Jahr 1988.

          Mit dem Niedergang von Detroit angesichts der starken Konkurrenz aus Asien und der fortschreitenden Automatisierung gab es auch kein Interesse, das große Gebäude zu nutzen, und es verfiel. Jetzt ist der Kauf durch Ford auch ein Symbol für eine wirtschaftliche Wiederbelebung in Detroit. Die Milliardärsfamilie Moroun als bisheriger Besitzer der Anlage hatte in den vergangenen Jahres bereits erste Renovierungsarbeiten gestartet.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.