https://www.faz.net/-gqe-7q91n

Autohersteller : Ford baut Fiesta weiter in Köln

  • Aktualisiert am

Der Ford Fiesta rollt weiter in Köln „vom Band“. Bild: dpa

Der Ford Fiesta wird weiter in Köln gebaut und nicht in Rumänien. Die Mitarbeiter freuen sich über eine lange Beschäftigungsgarantie. Zugleich müssen sie aber Zugeständnisse machen.

          2 Min.

          Die rund 24.000 Beschäftigten der Ford-Werke in Köln und Saarlouis können aufatmen: Der amerikanische Autohersteller baut weiter auf den Produktionsstandort Deutschland. Auch die nächste Generation des Kleinwagens Fiesta werde in Europa ausschließlich in Köln produziert, teilte der Geschäftsführer der Ford-Werke GmbH, Bernhard Mattes, am Dienstag in Köln mit. Gleichzeitig verlängerte der Autobauer die Beschäftigungsgarantie für die Mitarbeiter der Ford-Werke GmbH um fünf Jahre bis Ende 2021.

          Ford beendete damit Befürchtungen, die Produktion des Kleinwagens könne nach Rumänien oder in ein anderes Land mit niedrigeren Löhnen verlagert werden. Dem Schritt waren langwierige Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Gesamtbetriebsrat über Kostenreduzierungen im Kölner Werk vorangegangen.

          Die dabei erzielten Vereinbarungen erlauben Ford nach Angaben von Mattes im Kölner Werk künftig noch deutlich flexibler und kostengünstiger zu produzieren. Der Manager bezifferte die erwarteten Einsparungen für die Jahre 2017 bis 2021 auf insgesamt 400 Millionen Dollar (295 Millionen Euro).

          Ein Fünftel weniger Fertigung in Europa

          Zu den Zugeständnissen der Beschäftigen gehört etwa der ab dem Jahr 2017 wirksame vollständige Verzicht auf Sonderzahlungen und Sonderurlaub zu Firmenjubiläen wie der 25jährigen Betriebszugehörigkeit. Die laufenden monatlichen Einkünfte der Belegschaft blieben dagegen unangetastet, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Martin Hennig. Und es gebe auch keine Verschlechterung der Tarifbedingungen bei neu eingestellten Mitarbeitern.

          Hennig zeigte sich sehr zufrieden mit dem erreichten Kompromiss. „Der Verlust der Fiesta-Produktion hätte für den Standort Köln das Sterben auf Raten bedeutet“, sagte er. Bis zu 10.000 Arbeitsplätze bei Ford und den Zulieferern seien in Gefahr gewesen. Nun sei es gelungen, den Beschäftigten „für die nächsten siebeneinhalb Jahre und darüber hinaus“ Sicherheit zu geben.

          Auf einer Betriebsversammlung bei Ford in Köln erhielt Hennig am Dienstagmittag nach der Mitteilung, dass die Fiesta-Produktion in Köln bleibe, großen Applaus von rund 8.000 Ford-Mitarbeitern.

          Die bereits am Freitag unterzeichnete Vereinbarung zur künftigen Fiesta-Fertigung in Köln sieht vor, dass in Köln künftig in der Fahrzeugproduktion statt im Dreischicht-Betrieb in einem flexiblen Zweischicht-Modell gearbeitet wird. Betriebsbedingte Kündigungen soll es jedoch nicht geben, da gleichzeitig bei der Motorfertigung eine dritte Schicht eingeführt werden soll und außerdem bislang nach außen vergebene Aufträge wieder ins Werk zurückgeholt werden sollen. Sollte dies zum Abbau des Personalüberhangs nicht ausreichen, könne das Unternehmen auf bewährte Altersteilzeitangebote zurückgreifen, sagte Arbeitsdirektor Rainer Ludwig.

          Ford ist zurzeit dabei, seine Fertigungskapazitäten in Europa um rund ein Fünftel zu reduzieren. Das Unternehmen hatte deshalb angekündigt, neben Werken in England auch eine Fabrik in Belgien zu schließen. 2013 hatte Ford in Europa noch 1,2 Milliarden Euro Verlust gemacht. 2015 sollen wieder schwarze Zahlen geschrieben werden.

          Weitere Themen

          Wirecard fliegt früher aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Nach Bilanzskandal : Wirecard fliegt früher aus dem Dax

          Eine Folge des milliardenschweren Bilanzskandals ist, dass der insolvente Zahlungsabwickler Wirecard schon nächste Woche aus dem deutschen Leitindex Dax fliegt. Nachrücken wird aller Voraussicht nach der Restaurant-Lieferdienst Delivery Hero.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Duell mit dem FC Bayern : Große Tristesse beim FC Barcelona

          Der stolze und große FC Barcelona leidet. Hauseigene Streitigkeiten und selbstzerstörerische Kräfte setzen dem Klub vor dem Duell mit dem FC Bayern in der Champions League zu. Höhepunkt der Probleme ist eine delikate Affäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.