https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/folgen-der-globalisierung-ibm-hat-mehr-mitarbeiter-in-indien-als-in-amerika-15226728.html

Folgen der Globalisierung : IBM hat mehr Mitarbeiter in Indien als in Amerika

  • Aktualisiert am

IBM hat im indischen Bangalore eine wichtige Niederlassung. Bild: AFP

Bedroht die Globalisierung nur Geringverdiener-Stellen in den reichen Ländern? Der Computerkonzern IBM zeigt, dass es um viel mehr geht – und wieso Leute Donald Trump unterstützen.

          1 Min.

          Dass die wirtschaftliche Globalisierung längst nicht nur das produzierende Gewerbe betrifft, zeigt besonders der amerikanische Computerkonzern IBM. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile 130.000 Mitarbeiter in Indien – mehr als in den Vereinigten Staaten. „IBM India ist im wahrsten Sinne ein Mikrokosmos des IBM-Konzerns“, sagte Vanitha Narayanan, der das Geschäft des Unternehmens auf dem asiatischen Subkontinent leitet, dem Finanzsender CNBC.

          Verglichen mit dem Jahr 2007 habe sich die Zahl der IBM-Mitarbeiter damit ungefähr verdoppelt. Währenddessen entließ der Konzern in seinem Heimatland Angestellte in mehreren Wellen; mittlerweile soll die Zahl Schätzungen zufolge auf weniger als 100.000 geschrumpft sein.

          Und IBM lässt von seinen indischen Mitarbeitern nicht nur eine spezielle Aufgabe erledigen, sondern eine Vielfalt an Tätigkeiten im IT-Bereich. „Das ist ein Weckruf. Es sind nicht nur einfache Stellen, sondern hoch anspruchsvolle Jobs, die weggehen“, sagte Ronil Hira, Professor an der Howard University, der sich mit den Folgen von Globalisierung und Migration beschäftigt.

          Während Ökonomen generell die internationale Arbeitsteilung befürworten, weil sie unter dem Strich insgesamt vorteilhaft für alle sein kann, hat gerade der amerikanische Präsident Donald Trump eine andere Haltung in dieser Frage. Im Wahlkampf hatte er IBM ausdrücklich attackiert. Seither lässt er die öffentliche Kritik an dem Unternehmen bleiben.

          Allerdings hat er eine Direktive unterzeichnet vor einigen Monaten, die einmal die speziellen Arbeits-Visa (H1-B) für niedriger bezahlte ausländische Mitarbeiter in der Technologiebranche einschränken soll. IBM war im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge der sechstgrößte Bezieher dieser Visa.

          Weitere Themen

          Wo Habeck recht hat – und wo nicht

          Atomkraft in Frankreich : Wo Habeck recht hat – und wo nicht

          Ein plötzlicher Mangel französischen Atomstroms? Habeck liegt daneben mit der Aussage, dass sich die Lage am französischen Strommarkt „in den letzten Wochen immer weiter nach unten entwickelt“ habe. Ein Fakten-Check.

          Neue Klötzchen gegen die Krise

          Lego : Neue Klötzchen gegen die Krise

          Der Spielzeugkonzern bietet so viele Bausets wie noch nie an. Doch Lego ist das nicht genug, erklärt der Chef. Die Vielfalt soll auch helfen, Risiken der Rezession abzufedern.

          Topmeldungen

          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.
          Mit dem Bus in den Krieg: Dieser Wehrpflichtigen im sibirschen Tara musste sich schon auf den Weg machen.

          Krieg in der Ukraine : Russlands Wirtschaft fürchtet die Mobilmachung

          Seitdem Putin die „Teilmobilisierung“ verkündet hat, herrscht auch unter Unternehmern im Land Panik: Firmenchefs und Branchenvertreter versuchen, ihre Mitarbeiter vor der Einberufung zu schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.