https://www.faz.net/-gqe-92d0o

Folgen der Globalisierung : IBM hat mehr Mitarbeiter in Indien als in Amerika

  • Aktualisiert am

IBM hat im indischen Bangalore eine wichtige Niederlassung. Bild: AFP

Bedroht die Globalisierung nur Geringverdiener-Stellen in den reichen Ländern? Der Computerkonzern IBM zeigt, dass es um viel mehr geht – und wieso Leute Donald Trump unterstützen.

          Dass die wirtschaftliche Globalisierung längst nicht nur das produzierende Gewerbe betrifft, zeigt besonders der amerikanische Computerkonzern IBM. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile 130.000 Mitarbeiter in Indien – mehr als in den Vereinigten Staaten. „IBM India ist im wahrsten Sinne ein Mikrokosmos des IBM-Konzerns“, sagte Vanitha Narayanan, der das Geschäft des Unternehmens auf dem asiatischen Subkontinent leitet, dem Finanzsender CNBC.

          Verglichen mit dem Jahr 2007 habe sich die Zahl der IBM-Mitarbeiter damit ungefähr verdoppelt. Währenddessen entließ der Konzern in seinem Heimatland Angestellte in mehreren Wellen; mittlerweile soll die Zahl Schätzungen zufolge auf weniger als 100.000 geschrumpft sein.

          Und IBM lässt von seinen indischen Mitarbeitern nicht nur eine spezielle Aufgabe erledigen, sondern eine Vielfalt an Tätigkeiten im IT-Bereich. „Das ist ein Weckruf. Es sind nicht nur einfache Stellen, sondern hoch anspruchsvolle Jobs, die weggehen“, sagte Ronil Hira, Professor an der Howard University, der sich mit den Folgen von Globalisierung und Migration beschäftigt.

          Während Ökonomen generell die internationale Arbeitsteilung befürworten, weil sie unter dem Strich insgesamt vorteilhaft für alle sein kann, hat gerade der amerikanische Präsident Donald Trump eine andere Haltung in dieser Frage. Im Wahlkampf hatte er IBM ausdrücklich attackiert. Seither lässt er die öffentliche Kritik an dem Unternehmen bleiben.

          Allerdings hat er eine Direktive unterzeichnet vor einigen Monaten, die einmal die speziellen Arbeits-Visa (H1-B) für niedriger bezahlte ausländische Mitarbeiter in der Technologiebranche einschränken soll. IBM war im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge der sechstgrößte Bezieher dieser Visa.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler : Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler sprechen hinter den Kulissen über eine Kooperation. Welche Rolle Nissan dabei spielt, ist noch unklar. Französische Medien aber sprechen schon von dem „größten Autokonzern der Welt“.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gibt seine Stimme bei der Europawahl am Sonntag in Gießen ab.

          Europawahl-Liveblog : Hohe Wahlbeteiligung in Deutschland – ÖVP siegt in Österreich

          +++ Kaum Verluste für FPÖ +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++ Streit zwischen SPD- und AfD-Kandidaten in Rastatt +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:
          In diesem Haus in Essen führten die Behörden am vergangenen Freitag ein Razzia gegen „Al-Salam 313“ durch.

          Gegen Clans und Rocker : Kriminelle Vielfalt

          Die irakisch-syrische Bande „Al-Salam 313“ soll unter anderem in Rauschgiftschmuggel und Waffenhandel verwickelt sein. Deshalb gehen die Behörden nun verstärkt gegen sie vor. Die Kontakte reichen bis zu kriminellen Clans.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Weltmeister Lewis Hamilton muss alles aufbieten, um einen grandiosen Grand Prix zu gewinnen. Den Sieg widmet er Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari-Piloten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.