https://www.faz.net/-gqe-92d0o

Folgen der Globalisierung : IBM hat mehr Mitarbeiter in Indien als in Amerika

  • Aktualisiert am

IBM hat im indischen Bangalore eine wichtige Niederlassung. Bild: AFP

Bedroht die Globalisierung nur Geringverdiener-Stellen in den reichen Ländern? Der Computerkonzern IBM zeigt, dass es um viel mehr geht – und wieso Leute Donald Trump unterstützen.

          1 Min.

          Dass die wirtschaftliche Globalisierung längst nicht nur das produzierende Gewerbe betrifft, zeigt besonders der amerikanische Computerkonzern IBM. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile 130.000 Mitarbeiter in Indien – mehr als in den Vereinigten Staaten. „IBM India ist im wahrsten Sinne ein Mikrokosmos des IBM-Konzerns“, sagte Vanitha Narayanan, der das Geschäft des Unternehmens auf dem asiatischen Subkontinent leitet, dem Finanzsender CNBC.

          Verglichen mit dem Jahr 2007 habe sich die Zahl der IBM-Mitarbeiter damit ungefähr verdoppelt. Währenddessen entließ der Konzern in seinem Heimatland Angestellte in mehreren Wellen; mittlerweile soll die Zahl Schätzungen zufolge auf weniger als 100.000 geschrumpft sein.

          Und IBM lässt von seinen indischen Mitarbeitern nicht nur eine spezielle Aufgabe erledigen, sondern eine Vielfalt an Tätigkeiten im IT-Bereich. „Das ist ein Weckruf. Es sind nicht nur einfache Stellen, sondern hoch anspruchsvolle Jobs, die weggehen“, sagte Ronil Hira, Professor an der Howard University, der sich mit den Folgen von Globalisierung und Migration beschäftigt.

          Während Ökonomen generell die internationale Arbeitsteilung befürworten, weil sie unter dem Strich insgesamt vorteilhaft für alle sein kann, hat gerade der amerikanische Präsident Donald Trump eine andere Haltung in dieser Frage. Im Wahlkampf hatte er IBM ausdrücklich attackiert. Seither lässt er die öffentliche Kritik an dem Unternehmen bleiben.

          Allerdings hat er eine Direktive unterzeichnet vor einigen Monaten, die einmal die speziellen Arbeits-Visa (H1-B) für niedriger bezahlte ausländische Mitarbeiter in der Technologiebranche einschränken soll. IBM war im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge der sechstgrößte Bezieher dieser Visa.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Der designierte amerikanische Präsident Joe Biden will, dass alle Amerikaner 100 Tage lang Masken tragen.

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.