https://www.faz.net/-gqe-9jauc

Europäischer Flugzeugbauer : Airbus offenbar Opfer eines Hackerangriffs

  • Aktualisiert am

Die Arbeit bei Airbus, wie hier in Hamburg, war nicht betroffen. Bild: dpa

Das Unternehmen meldet einen „Cyber-Vorfall“ mit unberechtigtem Zugriff auf Daten. Viele Fragen sind noch offen.

          Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus ist offenbar Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Das Unternehmen habe einen „Cyber-Vorfall“ in seinem Informationssystem entdeckt, wie Airbus am Mittwochabend mitteilte. Dabei habe es einen unberechtigten Zugriff auf Daten gegeben. Der Vorfall habe keinen Einfluss auf das kommerzielle Fluggeschäft, so Airbus.

          Das Unternehmen untersuche den Vorfall und habe Schritte eingeleitet, um bestehende Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken und mögliche Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

          Unklar war Airbus zufolge, ob es sich um einen gezielten Angriff auf bestimmte Daten handelte. Bekannt sei, dass auf personenbezogene Daten zugegriffen wurde. Dabei handele es sich vor allem um Kontaktdaten einiger Airbus-Mitarbeiter innerhalb Europas, so das Unternehmen, das weltweit führend im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen ist.

          Weitere Themen

          Viele Überlebende leiden an Krebs Video-Seite öffnen

          18 Jahre nach 9/11 : Viele Überlebende leiden an Krebs

          Die Anschläge vom 11. September 2011 liegen jetzt genau 18 Jahre zurück, doch Überlebende und Anwohner haben noch immer mit ihnen zu kämpfen. Viele machen die Wolke aus giftigen Gasen, die tagelang über Manhattan schwebte, für ihre Krebserkrankungen verantwortlich.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.