https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/flugstreiks-in-italien-18089045.html

Streik in Italien : Flugstreiks in Italien

  • Aktualisiert am

Gewerkschaften protestieren gegen Arbeitsbedingungen

          1 Min.

          Rom ⋅ Wegen eines 24-stündigen Streiks von Fluglotsen und von Mitarbeitern mehrerer Billigfluggesellschaften ist der Flugverkehr in Italien am Mittwoch erheblich gestört gewesen. Vor allem die Flughäfen in Mailand und der Verkehr im Norden des Landes waren betroffen.

          Gewerkschaften, die bei Fluggesellschaften wie Ryanair, Easyjet, Wizz Air, Volotea sowie Ita Airways (Nachfolger von Alitalia) vertreten sind, riefen zu der Arbeitsniederlegung auf, um gegen schlechte Arbeitsbedingungen zu protestieren. Krankheitstage würden nicht bezahlt, Urlaubstage während der Sommersaison verweigert, und selbst an Mahlzeiten und Wasser für das Personal fehle es. Bei Ryanair, der größten Fluggesellschaft in Italien in Bezug auf die Passagierzahlen, hätten Piloten und Flugbegleiter beispielsweise Mineralwasserflaschen und Mahlzeiten wie die Fluggäste selbst zu bezahlen, heißt es. In den kommenden Wochen könnte es zu weiteren Streiks kommen, wenn keine Einigung über bessere Bedingungen erzielt wird, kündigte die Gewerkschaft CGIL an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkommissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.