https://www.faz.net/-gqe-8aytc

Flugreisen : Air Berlin schafft Check-In-Automaten ab

  • Aktualisiert am

Gucken Sie noch mal hin: ein Check-In-Automat von Air Berlin. Bild: dapd

Die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin schafft ihre Check-In-Automaten ab. Der Grund dafür dürfte die Kunden nicht überraschen.

          1 Min.

          Zurück in die Zukunft: Die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin baut ihre Check-In-Automaten ab. Zu wenige Passagiere haben die Automaten genutzt, teilte das Unternehmen mit. Wie das Informationsportal für Luftfahrtnachrichten „Aero Telegraph“ schreibt, sollen damit vor allem Wartungskosten und Gebühren für die Automaten eingespart werden. „Wir haben festgestellt, dass die Automaten bei unseren Passagieren einfach nicht so gut ankommen“, sagte eine Sprecherin der Fluggesellschaft dem Portal.

          In Zukunft können die Kunden ihre Bordkarte entweder mit dem Online-Check-In ausdrucken oder den Barcode gleich auf dem Smartphone präsentieren. Wer das nicht möchte, kann das Ticket abermals am Schalter abholen, wo auch das Gepäck aufgegeben wird. „Die Mehrheit aller Reisenden checkt inzwischen ohnehin online oder mobil ein“, so die Sprecherin. Zu längeren Wartezeiten soll es nicht kommen – auch sind keine zusätzlichen Kosten für Passagiere geplant.

          Insgesamt sind 35 Check-In-Automaten betroffen, die die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft an verschiedenen Standorten abbauen wird. Auch der Service von Air Berlin an Automaten anderer Fluggesellschaften soll eingestellt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Binde ein und herrsche : Laschets Modell der CDU

          Armin Laschet hat verschiedene Parteiströmungen in seinem Düsseldorfer Kabinett. Nun will er das System auf die CDU-Spitze übertragen. Der Landesverband nominiert das Duo Laschet/Spahn für den Parteivorsitz.
          Urheberrechte? Der Medienstaatsvertrag höhlt sie aus.

          Medienstaatsvertrag : Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Der von den Ländern kürzlich beschlossene Medienstaatsvertrag gilt als große Sache: Endlich würden auch die großen Online-Konzerne reguliert. Aber wie? Auf Kosten der Urheber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.