https://www.faz.net/-gqe-741sm

Flughafen London : Chinesischer Staatsfonds kauft sich bei Heathrow ein

  • Aktualisiert am

Zukauf in London: Chinas Staatsfonds CIC übernimmt 10 Prozent an Heathrow Bild: REUTERS

Zehn Prozent der Anteile am Londonder Flughafen Heathrow gehören jetzt dem chinesischen Staatsfonds CIC. Zu den Verkäufern gehört auch der spanische Infrastrukturkonzern Ferrovial gehört.

          Der chinesische Staatsfonds China Investment Corporation (CIC) hat zehn Prozent der Anteile am Londoner Flughafen Heathrow Airport erworben. Verkäufer ist eine Investorengruppe, zu welcher auch der spanische Infrastrukturkonzern Ferrovial SA gehört. Ferrovial habe für seinen Anteil von 5,72 Prozent an der Konzernmuttergesellschaft des Flughafens FGP Topco Ltd. 257,4 Millionen Pfund (321,4 Millionen Euro) erhalten, teilte das spanische Unternehmen in Madrid mit.

          Der Staatsfonds mit einem Anlagevermögen von 482 Milliarden Dollar  (umgerechnet rund 373 Milliarden Euro) habe auch von anderen Investoren Anteile gekauft und halte nun insgesamt zehn Prozent, heißt es in der Mitteilung weiter. „Wir werden mit den neuen und den bestehenden Aktionären zusammenarbeiten”, um die Stellung von Heathrow als eine „der besten Infrastrukturanlagen weltweit” zu halten, sagte Inigo Meiras, der Vorstandsvorsitzende von Ferrovial.

          Ferrovial hält indirekt noch 44,3 Prozent an dem Flughafen. Die Spanier wollen den Verkaufslös für Investitionen in Infrastrukturprojekte und zur Erhöhung der Dividenden einsetzen.

          CIC hat letztes Jahr mit Auslandsinvestments ein Minus gemacht

          Im vergangenen Jahr hatte CIC mit seinen Anlagen im Ausland ein Minus von 4,3 Prozent eingefahren. Es war das schlechteste Ergebnis seit Aufbau des in Peking ansässigen Staatsfonds im Jahr 2007.

          Die Übergewichtung bei Anlagen mit Ausrichtung auf Rohstoffe hat sich angesichts fallender Rohstoffnotierungen belastend ausgewirkt. Die schwache Erholung der Weltwirtschaft stelle eine Herausforderung für Anlagen im Ausland dar, sagte Fan Yifei, der Vorsitzende von CIC, während eines Seminars an der Tsinghua Universität. CIC habe bei seinen Investments im Ausland „flexibel” agiert und unter anderem auf Minderheitsbeteiligungen gesetzt - vor allem angesichts der Sorgen in vielen Ländern über Zukäufe chinesischer Firmen im Ausland, sagte Fan. Zwei Anrufe bei CIC am Freitag blieben unbeantwortet.

          Ferrovial hatte bereits im August 10,6 Prozent der Anteile am Flughafen Heathrow an die Qatar Holding LLC verkauft. Ferrovial strebe eine breitere Streuung seiner Beteiligungen an, sagte Meiras am Donnerstag.

          Staatsfonds nicht nur aus China, sondern besonders auch aus den Ländern des Nahen Ostens, haben aufgrund ihrer immensen Mittelausstattung während der vergangenen Jahre stark an Bedeutung gewonnen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.