https://www.faz.net/-gqe-a4xav

F.A.Z. exklusiv : Flughafen Frankfurt nimmt gesamtes Terminal 3 erst im Jahr 2025 in Betrieb

Die Kräne an der Baustelle des Terminal 3 im Sonnenuntergang. Bild: Lucas Bäuml

Auch der neue Flugsteig G wird verschoben. Dieser wäre hauptsächlich von der irischen Gesellschaft Ryanair genutzt worden. Wie reagiert deren Chef?

          1 Min.

          Der Flughafen Frankfurt wird wohl das gesamte Terminal 3 erst im Jahr 2025 in Betrieb nehmen. Den Fluggesellschaften ist in dieser Woche mitgeteilt worden, dass auch die Inbetriebnahme des für Billigfluggesellschaften geplanten Flugsteigs G auf das Jahr 2025 verschoben wird.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Das sagte Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte im Interview mit der F.A.Z.. Grund sind die dramatischen Einbrüche im Luftverkehr durch die Corona-Pandemie. „Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass wir Terminal 3 einschließlich Pier G 2025 in Betrieb nehmen“, sagte Schulte und schloss auch nicht aus, mit dem neuen Terminal das gerade im Süden des Flughafen-Areals entsteht, erst 2026 an den Markt zu gehen. Ursprünglich sollte Pier G schon im Sommer 2022 in Dienst gestellt werden. Wegen des hohen Passagieraufkommens in den Jahren vor Corona war der Bau dieses Flugsteigs vorgezogen worden.

          Fraport sieht sich durch Corona auch gezwungen, alles in allem 4000 der insgesamt 22.000 Stellen bis Anfang 2024 abzubauen. „Da sind wir derzeit sehr gut unterwegs, so bitter das auch klingt“, sagte Schulte. Betriebsbedingte Kündigungen will man vermeiden, ausgeschlossen sind sie aber nicht.

          Ryanair als Hauptkunde betroffen

          Der Flugsteig G wäre hauptsächlich von der irischen Gesellschaft Ryanair genutzt worden. Man darf gespannt sein, wie deren Chef Michael O`Leary reagiert. Aber selbstverständlich ist auch Ryanair von dem Zusammenbruch des Luftreiseverkehrs betroffen.

          Zuletzt hatte der Betreiber Fraport im Sommer mitgeteilt, dass die Erstellung des Terminals 3 zwar fortgesetzt werde, weil dies billiger sei als ein Baustopp. Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise auf den Flugverkehr werde die Inbetriebnahme allerdings abermals verschoben.

          Der zweite Bauabschnitt mit Flugsteig G hat den Planungen zufolge eine Abfertigungskapazität von 5 Millionen Passagieren im Jahr und sollte eigentlich sogar schon 2021 an den Start gehen. Für den Fall einer Erholung des Verkehrs könnte der Flugsteig rasch aktiviert werden. Freilich ist derzeit selbst das ältere, sonst von Gesellschaften jenseits der Lufthansa genutzte Terminal 2 geschlossen.

          Mit dem neuen Terminal 3 will sich der Flughafen eine jährlich Abfertigungskapazität von zusätzlich 14 Millionen Passagieren schaffen. Im Vollausbau wären bis zu 25 Millionen möglich. Angesichts des Einbruchs im Luftverkehr sind die Pläne nun Makulatur.

          Weitere Themen

          Eine Straße für Radler

          Oeder Weg ohne Autos : Eine Straße für Radler

          Der Oeder Weg in Frankfurt soll „fahrradfreundliche Nebenstraße“ werden. Es wäre die erste in der Stadt. Die einjährige Testphase könnte nächstes Jahr beginnen.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.