https://www.faz.net/-gqe-a4kn0

Flughafen Berlin Brandenburg : „Wir können den BER guten Gewissens in Betrieb nehmen“

Letzter Schliff am BER Bild: Reuters

Der Probebetrieb am neuen Hauptstadtflughafen ist abgeschlossen. Fast 10.000 Komparsen haben den Airport getestet. Jetzt soll es am 31. Oktober wirklich losgehen – mit rund 13 Jahren Verspätung.

          2 Min.

          Mehr als in jedem Hollywood-Film: Mit insgesamt 9900 Komparsen hat die Berliner Flughafengesellschaft den Probebetrieb absolviert und den neuen Flughafen getestet. Zusätzlich kamen an 47 Probetagen mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Einsatz. Diese Zahlen nannte am Montag der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Sein Resümee: „Wir können den BER am 31. Oktober guten Gewissens in Betrieb nehmen.“ Der Airport habe alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Inbetriebnahme erlangt, betonte das Unternehmen. Alle Genehmigungen seien erteilt, alle Prozesse umfangreich erprobt, die Prozesspartner bestmöglich auf die Eröffnung vorbereitet.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Testphase lief seit Jahresbeginn. Im Januar wurden Mitarbeiter der Betreibergesellschaft, der Airlines, der Bundespolizei, des Zolls und der Bodenverkehrsdienstleister auf die Eröffnung vorbereitet. Seit April startete jeweils dienstags und donnerstags ein Probebetrieb. Im Juli kamen je Tag rund 400 Komparsen hinzu. Alleine für die Koordination von Komparsen, Gepäckstücken und Verpflegung standen den Angaben zufolge 120 Logistiker zur Verfügung. Rund 179.000 eingesetzte Gepäckstücke und 54.000 Buchungen für 2350 Flüge hätten zu einem „realistischen Flughafeneindruck“ beigetragen.

          Größere Mülleimer und Ladesäulen für Handys

          Von den Komparsen kam „wertvolles Feedback“, wie die Flughafen GmbH lobte. Schon vor der Inbetriebnahme habe man entsprechende Verbesserungen umgesetzt. Mülleimer wurden vergrößert, die Beschilderung angepasst, fehlende Uhren aufgehängt und Ladesäulen für Handys beschafft, wie es hieß. „Unser Hauptziel des Probebetriebs wurde erreicht: Wir haben aus dem fertiggestellten Gebäude einen funktionsfähigen Flughafen gemacht“, sagte Lütke Daldrup. Die Nutzer und Partner konnten nach seinen Worten den Flughafen kennenlernen und im Umgang der Systeme sicher werden. Die Motivation zur Teilnahme am Probebetrieb und den Schulungen sei trotz Corona sehr hoch gewesen.

          Seit dem Jahr 2007 gab es eine lange Reihe von Eröffnungsterminen für den neuen Hauptstadtflughafen, die immer wieder abgesagt werden mussten. Besonders peinlich: Im Jahr 2012 scheiterte der sicher geglaubte Start an einer mangelhaften Brandschutzanlage – seitdem wird, begleitet von beißendem Spott, nachgebessert. Jetzt aber soll nichts mehr dazwischenkommen. Das Terminal 1 wird den Planungen zufolge am 31. Oktober mit einer parallelen Landung von Lufthansa- und Easyjet-Flugzeugen eröffnet. Am Abend sollen dann weitere Maschinen landen, die dann am 1. November, dem ersten vollen Betriebstag, wieder starten.

          Für diesen ersten Tag rechnet die Flughafengesellschaft mit rund 5000 Passagieren am Terminal 1 und knapp 8000 Passagieren am Terminal 5, dem ehemaligen Flughafen Schönefeld. Der letzte Umzugsschritt findet laut Planung vom 7. auf den 8. November statt, wenn die letzten Airlines den Flughafen Tegel verlassen. Am 8. November werden dann rund 16.000 Passagiere am Terminal 1 und knapp 8000 Passagiere am Terminal des BER abgefertigt.

          Wegen der Corona-Krise seien all diese Zahlen deutlich niedriger als eigentlich im Herbst unter normalen Bedingungen zu erwarten wäre, erläuterte der Betreiber. Die Terminalkapazitäten würden auch unter Einhaltung der Abstandsregeln „bei weitem nicht ausgereizt“. Immerhin hat das auch seine Vorteile. Die schwachen Fluggastzahlen führten dazu, dass die Prozesse am BER nicht sofort unter Volllast laufen müssten, hieß es: „Sollten somit an den ersten Tagen noch Probleme auftauchen, sind genügend Reserven vorhanden, um schnell auf etwaige Störungen reagieren zu können.“

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.