https://www.faz.net/-gqe-8zoq9

Flughäfen : Fluggesellschaften klagen über zu hohe Landegebühren

Eine Boeing 747 auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens Bild: Kerstin Papon

Die Fluggesellschaften werfen den Flughäfen vor, „Monopolrenditen“ zu erwirtschaften. Der Flughafenverband kontert, die Vorwürfe seien „vollkommen haltlos“.

          Kaum haben sich die Deutsche Lufthansa und der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verständigt, ihren Streit über Flughafengebühren nicht weiter öffentlich auszufechten, kocht der Dauerkonflikt über die Entgelte an anderer Stelle hoch. Diesmal streiten sich zwei Branchenverbände. Die europäische Fluggesellschaftenvertretung Airlines For Europe (A4E) wirft Flughäfen vor, auf Kosten von Gesellschaften und Passagieren „Monopolrenditen“ zu erwirtschaften. Der deutsche Flughafenverband ADV kontert, die Vorwürfe seien „haltlos“ und dienten bloß der „Verunsicherung von Politik und Öffentlichkeit“.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die von A4E vertretenen Fluggesellschaften – darunter Lufthansa, British Airways, Air France und Ryanair – drängen nun auf eine Korrektur der EU-Flughafenrichtlinie, um niedrigere Kosten und mehr Transparenz bei der Entgeltfestsetzung zu bekommen. Die Richtlinie sei „mangelhaftes Recht, es muss dringend überarbeitet werden“, sagte A4E-Geschäftsführer Thomas Reynaert. Die deutschen Flughäfen weisen dieses Ansinnen zurück. „Kein einziger deutscher Flughafen kann derzeit kostendeckende Entgelte am Markt durchsetzen. Alle Flughäfen zahlen zirka 10 bis 50 Prozent der Kosten drauf“, sagte ADV-Präsident Michael Garvens, der auch Chef des Flughafens Köln ist. Flughäfen müssten ihr strukturelles Defizit aus der Flugzeugabfertigung durch andere Einnahmen aus dem Vermieten von Läden und dem Betreiben von Parkhäusern ausgleichen. Nur 11 der 22 internationalen Flughäfen in Deutschland gelinge das.

          Genau auf diese Zusatzeinnahmen haben es die Fluggesellschaften nun abgesehen. A4E will die gängige Praxis beenden, dass Flughäfen beim Ermitteln ihrer Kosten die Einnahmen aus ihren Nebengeschäften herausrechnen und somit niedrigere Abfertigungsentgelte verhindern. Dabei werde ignoriert, dass die Zusatzeinnahmen ohne Flüge und Passagiere nie erzielt würden. Flughäfen, die den in der Branche Dual-Till genannten Berechnungsgrundsatz für Entgelte anwendeten, erzielten zudem fünfmal höhere Gewinne als Flughäfen, die gemäß eines Single-Till-Ansatzes nicht zwischen Abfertigung und Nebengeschäften unterschieden. ADV-Präsident Garvens macht eine Gegenrechnung auf: „Wenn sich Airlines immer weiter aus der Nutzerfinanzierung zurückziehen, muss das Geld aus anderen Bereichen kommen, und am Ende einer solchen Kette steht der Steuerzahler.“

          Mit dem Zoff der Verbände steigt das Dauerstreitthema der Luftfahrt von der Ebene der Auseinandersetzungen an einzelnen Flughäfen auf eine übergeordnete europäische Ebene. Umso harscher fallen die gegenseitigen Anwürfe aus. Während die Flughafenorganisation mit den zahlreichen unterm Strich unprofitablen kleineren Flughäfen argumentiert, hat A4E die profitablen großen Drehkreuze wie Frankfurt, München oder Paris im Blick. Für die EU-Flughafenrichtlinie steht turnusgemäß im zweiten Halbjahr eine Überprüfung an.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Allianz-Studie : Meiste Schäden am Bau wegen defekter Produkte

          Wenn auf Großbaustellen etwas schief geht, kann es richtig teuer werden. Während weltweit Feuer die häufigste Schadensursache sind, liegen die Hauptgründe für Versicherungsschäden bei deutschen Bauprojekten anderswo.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.