https://www.faz.net/-gqe-12v9t

Fluggesellschaften : Lufthansa darf belgische Airline übernehmen

  • Aktualisiert am

Brussels Airlines ist aus der insolventen Staatsfluglinie Belgiens Sabena hervorgegangen. Bild: dpa

Noch im Januar hatte die EU-Kommission starke Bedenken gegen die Übernahme der belgischen Brussels Airlines. Die Wettbewerbshüter sahen die Gefahr von Monopolstellungen auf einigen Strecken. Nun hat die EU-Kommission den geplanten Kauf unter Auflagen gebilligt.

          1 Min.

          Die Lufthansa kann die größte belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines übernehmen. Die EU-Kommission billigte den geplanten Kauf am Montag in Brüssel unter Auflagen. Die Lufthansa muss sich im Gegenzug verpflichten, Start- und Landerechte unter anderem auf den Flughäfen Hamburg, München und Frankfurt am Main an Wettbewerber abzugeben. Damit soll eine Monopolstellung der Kranich-Airline auf Flügen nach Brüssel verhindert werden.

          Die EU-Kommission hatte im Januar Wettbewerbsbedenken gegen die Übernahme geltend gemacht und eine vertiefte Prüfung eingeleitet (siehe Lufthansa stößt mit dem Kauf von Brussels Airlines auf Widerstand). Insbesondere fürchteten die Wettbewerbshüter eine Monopolstellung auf den Strecken Brüssel-Hamburg und Brüssel-München und Wettbewerbsnachteile für Konkurrenten auf den Strecken Brüssel-Frankfurt und Brüssel-Zürich.

          Um auf diesen vier Strecken nicht zu mächtig zu werden, stelle die Lufthansa nun auf Drängen der EU Start- und Landerechte auf den betroffenen Flughäfen für Konkurrenten zur Verfügung, teilte die EU-Kommission mit. Nachdem die Lufthansa die Abgabe von sogenannten Slots zusagte, kam die Behörde zu der Einschätzung, dass die geplante Übernahme „keine erhebliche Behinderung“ des Wettbewerbs darstelle.

          Die Lufthansa will in einem ersten Schritt für 65 Millionen Euro 45 Prozent der SN Airholding übernehmen, der Muttergesellschaft von Brussels Airlines. Mit dem Geschäft verbunden ist eine Option auf die verbleibenden 55 Prozent ab dem Jahr 2011.

          Brussels Airlines ist die Nachfolgegesellschaft der staatlichen Fluggesellschaft Sabena, die 2001 Konkurs anmelden musste. Zudem umfasst Brussels Airlines den früherem Billigflieger Virgin Express. 2007 kam Brussels Airlines auf 5,8 Millionen Passagiere und beschäftigte 3000 Mitarbeiter. Zum Vergleich: Lufthansa zählte 2007 im Gesamtkonzern knapp 63 Millionen Passagiere und hat mehr als 100.000 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es muss nicht die große Karriere sein: Auch im kleinen leisten viele Arbeitnehmer Heldenhaftes.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.