https://www.faz.net/-gqe-8p0n2

Fluggesellschaft : Lufthansa sucht Tausende neue Mitarbeiter

  • Aktualisiert am

Auch in schwieriger Zeit braucht ein Konzern wie die Lufthansa natürlich auch neues Personal. Bild: dpa

Der Streit mit den Piloten und der Umbau des Konzerns sind das eine. Zugleich wird Deutschlands größte Fluglinie dieses Jahr 3000 neue Mitarbeiter einstellen.

          Die Deutsche Lufthansa sucht trotz der ungelösten Tarifkonflikte im Unternehmen dieses Jahr gut 3000 neue Mitarbeiter. Der Großteil der Neueinstellungen entfalle mit konzernweit 2200 auf die Flugbegleiter, teilte das Unternehmen an diesem Mittwoch mit.

          Etwa 1400 davon sollen für die Lufthansa direkt an den Hauptflughäfen Frankfurt und München arbeiten, der Rest entfalle auf die Tochtergesellschaften Eurowings, Austrian und Swiss. Gleichzeitig baut die Lufthansa aber auch Jobs ab. „Es wird in einigen Bereichen wie Lufthansa Technik und der Catering-Tochter LSG wie angekündigt Umstrukturierungen geben“, sagte ein Konzernsprecher.

          Derzeit beschäftigt der Flugkonzern auf der ganzen Welt 120.000 Mitarbeiter, 67.000 davon in Deutschland. Ungelöst sind weiterhin die seit Jahren schwelenden Arbeitskonflikte bei der Billigfluglinie Eurowings mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo und die Lufthansa selbst ist sich weiter mit ihren eigenen Piloten nicht einig. Hier drohen aber wegen einer Schlichtung bis Ende Januar keine neuen Streiks.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Chinas Präsident Xi Jinping : In der Sackgasse

          Xi Jinping hat in der chinesischen Bevölkerung den Fehlglauben genährt, das Land könne es schon jetzt mit Amerika aufnehmen. Damit hat er Erwartungen geweckt, die er nicht erfüllen kann – und sich so verwundbar gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.