https://www.faz.net/-gqe-8399a

Geldschwemme : Unternehmen bunkern Billionen

Umgerechnet 150 Milliarden Euro: Keiner hat mehr Geld auf dem Konto als Apple. Bild: Reuters

Die Unternehmen in Amerika bunkern mehr Geld als je zuvor: 1,7 Billionen Dollar. Apple steht an der Spitze. Warum geben die Konzerne das Geld nicht aus?

          1 Min.

          Es würde reichen, um alle Unternehmen im Deutschen Aktienindex zu kaufen. Um zwei Drittel von Deutschlands Staatsverschuldung auf einen Schlag zu tilgen – oder die von Griechenland vier Mal.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          1,7 Billionen Dollar hatten Amerikas Unternehmen am Jahreswechsel flüssig, auf ihren Konten und in kurzfristigen Wertpapieren, wie die Ratingagentur Moody's ausgerechnet hat. Das sind 1,4 Billionen Euro, so viel Geld wie noch nie und noch mal vier Prozent mehr als im Vorjahr.

          Apple ist unangefochtener Kassen-König mit umgerechnet 146 Milliarden Euro vor Microsoft mit 74 Milliarden und Google mit 53 Milliarden. Doch auch einige Pharmakonzerne haben Milliarden gebunkert, und selbst bei General Motors liegen 23 Milliarden Euro herum.

          Warum behalten die Unternehmen überhaupt so viel Geld auf ihren Konten? Sie könnten es an die Aktionäre ausschütten, aber das ist steuerlich unattraktiv. Große Teile des Geldes liegen nämlich im Ausland. Laut den amerikanischen Gesetzen müssen die Konzerne das Geld versteuern, sobald sie es in die Vereinigten Staaten holen. Und das lassen viele Konzerne bleiben.

          Sie könnten das Geld allerdings direkt im Ausland investieren. Das Geld bringt wenig Zinsen, und viele Unternehmen müssten in der digitalen Revolution einiges an Geld investieren. Wer Fabriken hat, müsste die auf intelligente und vernetzte Produktion umstellen. Wer keine Fabriken hat, könnte neue Produkte entwickeln. Warum tun das so wenige Unternehmen?

          Vor dieser Frage stehen Ökonomen weitgehend ratlos – auch in Deutschland. Hierzulande allerdings sind die Kontostände der Unternehmen ein gutes Stück niedriger. In Deutschland steht Volkswagen mit 30 Milliarden Euro an der Spitze der Rangliste, gefolgt von Daimler mit 18 Milliarden und BMW mit 16 Milliarden.

          Weitere Themen

          Wird Dosenwein der neue Hype? Video-Seite öffnen

          Start-Up aus Südafrika : Wird Dosenwein der neue Hype?

          In den Vereinigten Staaten ist der Markt schon gut etabliert. Ein Start-Up in Südafrika will expandieren und sieht auch Chancen in Europa. Wird Dosenwein auch hierzulande der neue Hype?

          Topmeldungen

          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.