https://www.faz.net/-gqe-9mjdd

Flixbus kauft Eurolines : Der grüne Riese wird immer größer

Expansion nach Frankreich: Ein Flixbus vor dem Opernhaus in Paris. Bild: AFP

In Deutschland ist Flixbus schon fast Monopolist, im europäischen Verkehr übernimmt das Unternehmen nun einen Konkurrenten. An die Börse wollen die Münchner mit den grünen Bussen aber erstmal nicht.

          Der größte deutsche Fernbusanbieter Flixbus hat den Konkurrenten Eurolines gekauft. Flixbus einigte sich nach eigenen Angaben vom Donnerstag mit der Transdev-Gruppe auf die Übernahme von Eurolines und der vor allem in Frankreich verbreiteten Marke Isilines. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die beiden Unternehmen hatte schon Anfang März exklusive Verkaufsverhandlungen aufgenommen, wie die F.A.Z. berichtet hatte. „Wir wollen die erste Wahl für Reisende in ganz Europa sein", hatte Flixbus-Geschäftsführer Jochen Engert erklärt.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit der Übernahme weite Flixbus sein Angebot auf „Schlüsselmärkten“ aus, erklärte der Chef der Unternehmensgruppe in Frankreich, Yvan Lefranc-Morin, nun. Eurolines ist in 25 Ländern aktiv – neben Frankreich unter anderem in den Niederlanden, Belgien, Tschechien und Spanien. Im vergangenen Jahr transportierte die Busgesellschaft rund 2,5 Millionen Menschen. Flixbus kam zuletzt auf 45 Millionen Passagiere in 29 Ländern.

          Der Verkauf ermöglicht es Transdev, die Ressourcen auf den Kern seines Geschäfts zu konzentrieren, vor allem auf den öffentlichen Nahverkehr. Das französische Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben insgesamt 82.000 Mitarbeiter und ist in 20 Ländern tätig. In Deutschland betreibt der Konzern die zweitgrößte Schienenfahrzeugflotte. Zu den Tochterunternehmen hierzulande gehören unter anderem die Bayerische Oberlandbahn und die Nordwestbahn. Mit 220 Millionen Fahrgästen jährlich sieht sich Transdev als größter privater Mobilitätsanbieter in Deutschland.

          Das Wachstumstempo der Flixbus-Muttergesellschaft Flixmobility bleibt damit weiter enorm. Mit den grünen Flixbussen wurde der Fernbusmarkt in Europa aufgerollt, und seit dem vergangenen Jahr bietet Flixmobility den legendären Greyhound-Bussen in den Vereinigten Staaten Paroli. Das 2011 gegründete Unternehmen agiert dabei wie ein Plattformanbieter, der im Stil von Amazon, Airbnb oder Uber unter einer starken Marke Angebot und Nachfrage organisiert. Über eigene Fahrzeuge verfügt das Unternehmen dabei – bis auf einen Bus – praktisch nicht. Stattdessen werden lokale mittelständische Busunternehmer als Transporteure beauftragt.

          Kein Börsengang?

          Wie der Finanznachrichtendienst Bloomberg berichtet, hat sich Flixmobility indes gegen einen Börsengang entschieden. Stattdessen will Flixbus privates Investorengeld einsammeln, um durch Zukäufe weiter zu wachsen, schreibt der Dienst unter Berufung auf unterrichtete Kreise. Die Finanzierungsrunde soll Flixbus demnach 300 bis 400 Millionen Euro einbringen und das Münchner Mobilitäts-Startup mit mehr als 1
          Milliarde Euro bewerten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen – die um Anonymität gebeten hätten, weil die Angelegenheit vertraulich sei.

          Den Aussagen zufolge wurden noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen und die Finanzierungspläne noch nicht formalisiert. Flixbus könnte die Mittel nutzen, um in den Vereinigten Staaten zu wachsen, und irgendwann später abermals einen Börsengang in New York oder in Europa in Erwägung ziehen, hieß es weiter.

          Weitere Themen

          Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Baurecht : Dinosaurierpläne mit Blockadewirkung

          Die Gebäudeaufstockung scheitert oftmals an uralten Bebauungsplänen. So wird Wohnungsbau verhindert. Dabei ließe sich im Städtebaurecht mit wenig Aufwand viel erreichen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.