https://www.faz.net/-gqe-9ed4z

Im Sommer : 50 Prozent mehr Fahrgäste in Flixbussen und -zügen

Flixtrain verkehrt etwa auf der Strecke Stuttgart-Hannover-Berlin. Bild: dpa

Dieses deutsche Unternehmen wächst und wächst: Flixbus hat seine Passagierzahlen im Sommer deutlich gesteigert. Und hat noch viel mehr vor.

          1 Min.

          Der Fernbus entwickelt sich zu einem immer beliebteren Transportmittel auch für Touristen und Fernreisende. Dies geht aus einer Auswertung von Fahrgastzahlen hervor, die der marktführende Anbieter Flixbus am Donnerstag veröffentlicht hat. Unternehmensgründer und Geschäftsführer André Schwämmlein sprach von „knapp 50 Prozent mehr Passagieren alleine in den Sommermonaten“.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch die grünen Fernzüge unter der Marke Flixtrain, die Flixbus seit Frühjahr auf die Schiene schickt, erfreuen sich einer regen Nachfrage. „Aktuell rechnet Flixtrain mit 750.000 Passagieren bis Ende des Jahres, das sind 50 Prozent mehr als ursprünglich erwartet“, erläuterte das Unternehmen. Vor allem die Kombination mit dem Bus kommt dem Zugangebot zugute.

          In den an das Flixtrainnetz angebundenen Städten sei über die Sommermonate ein besonders hohes Fahrgastaufkommen zu beobachten gewesen, hieß es. So habe sich die Zahl der Flixbus- und Flixtrain-Reisenden in Wolfsburg – das an der von Flixtrain bedienten Strecke Stuttgart-Frankfurt-Hannover-Berlin liegt – verglichen zum Sommer 2017 um das 14-Fache erhöht. Außer auf der Trasse Stuttgart-Berlin verkehren Flixzüge derzeit noch zwischen Hamburg und Köln. Zudem gibt es eine Nachtzug-Schienenkooperation von Hamburg nach Lörrach. Weitere Verbindungen sind in Planung, wie zu hören ist.

          40 Millionen Kunden im vergangenen Jahr

          Zu den beliebtesten Bus- und Bahn-Reisezielen innerhalb Deutschlands zählten in diesem Sommer Berlin, Hamburg und München. Auf den weiteren Plätzen folgen die Großstädte Frankfurt am Main, Stuttgart und Dresden. Als beliebteste internationale Reiseziele für Flixbus-Passagiere aus Deutschland nennt das Unternehmen die Niederlande, Tschechien und Österreich.

          In Europa verbinden Flixbusse derzeit mehr als 2000 Ziele in 29 Ländern. Das Netz wird aktuell weiter ausgebaut. Damit will man das Angebot bis Ende 2018 auf 350.000 Verbindungen je Tag erhöhen. Im vergangenen Jahr zählte Flixbus 40 Millionen Kunden, in diesem Jahr sollen es mehr sein. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 1200 eigene Mitarbeiter. Dazu kommen 7000 Mitarbeiter bei rund 300 mittelständischen Bus- und Zugpartnern. Außer einem Bus – aus rechtlichen Gründen – verfügt der Anbieter nicht über eigene Fahrzeuge. Das Geschäftsmodell besteht darin, andere fahren zu lassen, während sich Flixbus und Flixtrain um Netzplanung, Preise, Vertrieb und Marketing, die zentrale Betriebssteuerung, Fahrgastinformation und Kundenservice kümmern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.