https://www.faz.net/-gqe-a0834

Fliegen erst ab 40 Euro : Österreich kündigt Mindestpreis an

Gerettet: Die Lufthansa-Tochtergesellschaft Austrian Airlines Bild: AFP

Österreich rettet die Lufthansa Tochtergesellschaft Austrian Airlines – und plant einen Mindestflugpreis von 40 Euro. Damit will man „gewissen Exzessen“ und deren sozialen und ökologischen Folgen einen Riegel vorschieben.

          1 Min.

          Nach langwierigen Verhandlungen hat sich die Republik Österreich mit dem Luftfahrtkonzern Lufthansa über die Rettung von deren Tochtergesellschaft Austrian Airlines (AUA) geeinigt. Wie die Regierung aus ÖVP und Grünen am Montag ankündigte, wird der Staat und der Lufthansa die Fluglinie mit 600 Millionen Euro am Leben erhalten. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es keine staatliche Beteiligung an der Fluglinie.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Ein Viertel der Summe werden demnach die Steuerzahler stemmen, wie der Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte. Lufthansa werde ebenfalls 150 Millionen in die Hand nehmen. Die verbleibenden 300 Millionen Euro sind Kredite durch ein österreichisches Bankenkonsortium mit staatlicher Garantie. Im Gegenzug gibt es eine zehnjährige Standortgarantie für AUA. Ein Großteil der Großteil der 7000 AUA-Beschäftigten wird demzufolge ihre Stellen behalten können.

          Zudem wurde eine Garantie für das Drehkreuz Wien beschlossen. Auch soll das Drehkreuz in Wien genauso stark wachsen wie die Lufthansa-Heimatflughäfen Frankfurt und München, sagte Kurz.

          767 Millionen Euro an Staatshilfe

          Darüber hinaus wurden Bedingungen für Klimaschutz vereinbart. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) kündigte einen Mindestpreis für Flugtickets von rund 40 Euro an, in dem alle Gebühren, Steuern und Abgaben künftig enthalten sein müssen.

          Für Kurzstrecken unter 350 Kilometer wird zusätzlich eine Abgabe von 30 Euro eingeführt. Nach Einschätzung der Regierung ist Österreich damit ein Vorreiter in Europa. Mit diesen Anti-Dumping-Regeln schiebe man „gewissen Exzessen“ und deren sozialen und ökologischen Folgen einen Riegel vor, hieß es in der Erklärung.

          Das Rettungspaket ist ansonsten weniger umfassend ausgefallen als gedacht. Ursprünglich hatte das Management von AUA Ende April 767 Millionen Euro an Staatshilfe beantragt. Die Fluglinie hatte wegen der Coronavirus-Pandemie ihren Betrieb Mitte März weitgehend eingestellt und hebt seither nur für Sonder- und Frachtflüge ab. Die Beschäftigten wurden in Kurzarbeit geschickt. Doch schon vorher setzte dem Marktführer in Österreich die Billigflugkonkurrenz heftig zu.

          Schon im ersten Quartal wurde verlustreich bilanziert. Von Mitte Juni an will die AUA wieder den Betrieb aufnehmen. Vorerst sollen von Wien aus vor allem europäische Destinationen angeflogen werden, von Juli an sind auch wieder Langstreckenflüge geplant.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.