https://www.faz.net/-gqe-9tcjz

Fintech Interswitch : Noch ein „Einhorn“ aus Afrika

Das Logo von Visa auf einer Kreditkarte. Bild: AP

Das in Nigeria groß gewordene Fintech Interswitch hat einen Marktwert von mehr als 1 Milliarde Dollar. Das verdankt es auch dem Einstieg von Visa. Der Finanzdienstleister hat große Pläne.

          3 Min.

          Sieben Monate nach dem Börsengang von Jumia, auch das „Amazon von Afrika“ genannt, sorgt ein weiteres sogenanntes Einhorn aus Afrika für Aufsehen. Interswitch, ein Unternehmen mit Sitz in Lagos, ist seit 2002 zu einem der führenden Anbieter digitaler Bezahlsysteme in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern aufgestiegen. Nach Unternehmensangaben werden monatlich mehr als 500 Millionen Geldtransaktionen über seine Plattformen abgewickelt. Den Aufstieg zu einem Einhorn – so werden private Unternehmen mit einem Marktwert von mehr als 1 Milliarde Dollar bezeichnet – verdankt Interswitch auch dem Einstieg von Visa in dieser Woche.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt, übernahm der amerikanische Kreditkartenkonzern einen „bedeutenden Minderheitsanteil“. Über die Höhe der Investition wurden keine Angaben gemacht. Medienberichten zufolge handelte es sich um 200 Millionen Dollar für einen Anteil von 20 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.