https://www.faz.net/-gqe-a4yxu

„Tech Hot 100“ : Erster Fintech-Milliardär in London

Nikolay Storonsky Bild: Bloomberg

Erstmals steht mit Nikolay Storonsky ein Milliardär und Unternehmer aus der Fintech-Szene an der Spitze der „Tech Hot 100“. Gegründet hat er die Smartphone-Bank Revolut.

          1 Min.

          Nikolay Storonsky, einer der Gründer der Smartphone-Bank Revolut, ist nach einem neuen Ranking der erste Fintech-Unternehmer in Großbritannien, der es zu einem Milliarden-Vermögen gebracht hat. Laut der Liste „Tech Hot 100“ der Zeitung „Daily Telegraph“ kommt der erst 36-jährige Russe mit britischen Pass auf 1,06 Milliarden Pfund (fast 1,2 Milliarden Euro).

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Vor sieben Jahren hatte er gemeinsam mit Vladislav Yatsenko die Idee für die Online-Bank entwickelt, 2015 ging es richtig los. Nach einem extrem starken Expansionskurs hat Revolut nun nach eigenen Angaben mehr als 10 Millionen Kunden, die mittels App globale Geldüberweisungen, Währungswechsel sowie Rohstoff- und Aktienhandelsgeschäfte zu günstigen Konditionen abwickeln können.

          Storonsky, der in Moskau Physik und Wirtschaft studiert hat und in seiner Heimat Schwimmmeister war, beschäftigt an der Themse inzwischen mehr als 1600 Mitarbeiter. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde in diesem Jahr – vor Corona – wurde Revolut mit 5,5 Milliarden Dollar bewertet, obwohl sie 2019 noch mehr als 100 Millionen Pfund Verlust schrieb.

          Besonders billige Geldüberweisungen

          Jetzt, in der Corona-Krise, sind die Gebühreneinnahmen aus Transaktionen aus Übersee um 60 Prozent eingebrochen, doch sei die Bank gut diversifiziert, betont Storonsky. Co-Gründer Yatsenko hält einen geringeren Anteil an Revolut und kommt mit geschätzt 188 Millionen Pfund auf Platz zehn der „Tech Hot“-Liste der britischen Fintech-Millionäre.

          Auf dem zweiten Platz steht Kristo Käärmann mit 768 Millionen Pfund Vermögen, der Gründer von Transferwise. Sein Companion Taavet Hinrikus steht mit 529 Millionen Pfund auf Platz fünf. Transferwise, gegründet 2010, will besonders billige Geldüberweisungen anbieten, bei der jüngsten Finanzierungsrunde wurde es mit 5 Milliarden Dollar bewertet.

          Der 40-jährige Käärmann, ein gebürtiger Este, hält 20 Prozent an dem Fintech, das anders als andere Fintech-Startups wie Revolut und Monzo schon seit Jahren Gewinne schreibt – – wenn auch kleine. Als nächstes will Transferwise in China expandieren. Auf Platz drei der „Tech Hot“-Liste liegt Ben Francis, der als Pizza-Hut-Fahrer jobbte und sein BWL-Studium abbrach, bis er 2013 in der Garage seiner Eltern die schnell wachsende Sportmodemarke Gymshark samt Onlinevertrieb gründete.

          Das Vermögen des 28-Jährigen wird in der Liste auf 700 Millionen Pfund geschätzt. Hinter ihm auf Platz vier steht Rishi Khosla, dessen Vermögen auf 650 Millionen Pfund geschätzt wird, etwas weniger als im Vorjahr. Der 45-jährige ist Chef von OakNorth, einer Onlinebank und Kreditvermittlungsplattform.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff (links) und Holger Stahlknecht (beide CDU)

          Haseloff entlässt Stahlknecht : Das Magdeburger Fiasko

          Die CDU in Sachsen-Anhalt vollführt einen heißen Ritt. Es spricht viel für den Koalitionsbruch. Dann geht es bis zur Landtagswahl so weiter. Das kann nur die Scharfmacher freuen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.