https://www.faz.net/-gqe-13rf2

Finanzkrise : Staatsbanken machen mehr Verlust als Privatbanken

  • Aktualisiert am

Besonders hohe Verluste gab es bei den Landesbanken wie der Bayern LB Bild: ddp

Nach einer neuen Studie haben die öffentlich-rechtlichen Banken in Deutschland in der Finanzkrise durchschnittlich zwei- bis dreimal so hohe Verluste gemacht wie die privaten Banken. Auffallend sei auch die mangelnde Kompetenz in den Aufsichtsräten.

          2 Min.

          Nach einer neuen Studie haben die öffentlich-rechtlichen Banken in Deutschland in der Finanzkrise 2007 und 2008 durchschnittlich zwei- bis dreimal so hohe Verluste gemacht wie die privaten Banken. Das geht aus einer Untersuchung des Wirtschaftsprofessors Marcel Thum (Technische Universität Dresden und Ifo-Institut) hervor. Neben den höheren Verlusten hat er einen eklatanten Mangel an Kompetenz der Aufsichtsräte festgestellt.

          Besonders in den öffentlich-rechtlichen Instituten hätten viele Aufseher kaum Banken- und Finanzerfahrung. Zudem ergab die Studie, dass eine höhere Bezahlung von Bankmanagern nicht mit besseren Geschäftsergebnissen einherging - im Gegenteil: „Tendenziell hatten die Banken, die ihre Vorstände höher bezahlten, sogar mehr Verluste gemacht, vermutlich weil sie zu hohe Risiken eingegangen sind“, sagte Thum der F.A.Z.

          Entscheidender Einfluss der Aufsichtsräte

          Der Ökonom hat die 29 größten Banken in Deutschland untersucht: 13 staatliche und 16 private Banken. Besonders hohe Verluste machten die Landesbanken, aber auch die Düsseldorfer IKB-Bank, die Thum wegen ihres damaligen staatlichen Hauptaktionärs, der KfW, zur Gruppe der öffentlichen Banken zählte. Nach seiner Ansicht war die politische Besetzung der Aufsichtsräte ein wichtiger Faktor für eine schlechte Kontrolle der Geschäfte. „Je weniger Kompetenz im Aufsichtsrat war, desto höher waren tendenziell die Verluste.“

          Den Einwand, dass die öffentlich-rechtlichen Banken deshalb schlechter geführt seien, weil sie ihre Manager nicht so hoch entlohnen und daher nicht um die Spitzenleute konkurrieren könnten, weist Thum zurück. „Das ist falsch. Die Vergütung in den öffentlich-rechtlichen Banken ist kaum geringer als in den Privatbanken.“ Allerdings hat sich in der Krise gezeigt, dass gerade die Banken mit hochbezahlten Vorständen besonders hohe Verluste machten: „Statistisch gesehen korrelierten 1 Prozent mehr Gehalt und Boni für die Manager mit 0,8 Prozent mehr Verlust der Banken“, sagte Thum.

          Shareholder Value in neuem Licht

          Ähnliche Resultate hat eine kürzlich vorstellte Studie der Ökonomen Rüdiger Fahlenbrach und René Stulz von der Ohio State University ergeben. Sie zeigt, dass der Börsenwert vieler Banken mit Aktienoptionsprogrammen für Vorstände sich in der Krise tatsächlich schlechter entwickelt hat als die Kurse anderer Banken. 2006 hielten die Vorstände amerikanischer Banken im Durchschnitt 2,4 Prozent der Anteile ihrer Banken in Aktien oder Optionen.

          Allerdings zeigt die Studie auch, dass die meisten Bankvorstände ihre Aktienbestände vor und in der Krise nicht reduzierten. „Sie haben als Folge der Krise extreme Vermögensverluste erlitten“, schreiben Fahlenbrach und Stulz. Dieses Ergebnis wirft ein neues Licht auf die Shareholder-Value-These: Die Bankvorstände glaubten zwar, mit ihren riskanten Geschäften sowohl im Aktionärs- als auch im Eigeninteresse zu handeln. Rückblickend war beides nicht der Fall.

          Weitere Themen

          VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Sprinter : Anschnallen, bitte!

          Während sich Großbritannien auf einen Showdown vorbereitet, geht das dramatische Kräftemessen zwischen dem türkischen Militär und der kurdischen Miliz YPG weiter. In Deutschland stehen die Zeichen auf Abschwung. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.