https://www.faz.net/-gqe-aeljg

Makler-Kette : Finanzinvestor kauft Mehrheit an Engel & Völkers

  • Aktualisiert am

Ein Schild von Engel & Völkers in Frankfurt Bild: Frank Röth

Der Makler wird verkauft: Der Londoner Finanzinvestor Permira übernimmt die Mehrheit an Engel & Völkers aus Hamburg. Gründer und Management behalten jedoch einige Anteile.

          1 Min.

          Der Finanzinvestor Permira übernimmt die Mehrheit am Hamburger Immobilienmakler Engel & Völkers. Bei dem Deal behalten die Familie Völkers und ein Teil der Geschäftsleitung knapp 40 Prozent der Anteile, erklärten die Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung am Montag. Firmengründer Christian Völkers werde Vorsitzender des Beirats.

          Ein Kaufpreis für das Geschäft, das bis Jahresende abgeschlossen sein soll, wurde nicht genannt. In Finanzkreisen hieß es, die Unternehmensbewertung liege bei knapp 700 Millionen Euro, der Mehrheitsanteil wäre dann gut 400 Millionen Euro wert.

          11.500 Immobilienberater

          Engel & Völkers, gegründet 1977 in Hamburg, ist auf gehobene Immobilien spezialisiert. Aus einer Villa an der Elbchaussee wuchs Engel & Völkers schnell auch über das Franchise-System.

          Heute arbeiten rund 11.500 unabhängige Immobilienberater für den Makler an 900 Standorten in mehr als 30 Ländern auf einer gemeinsamen Plattform. Dieses Jahr werde ein Umsatz mit Courtagen von über einer Milliarde Euro erwartet, erklärte Vorstandschef Sven Odia.

          Nun will Engel & Vökers mit Hilfe von Permira das Geschäft digitalisieren und das Wachstum über die Plattform ankurbeln. Bei der Expansion stehen zudem Märkte wie Großbritannien für den Makler im Fokus, der bisher stark in Urlaubsregionen wie Spanien vertreten ist.

          Aufgrund der starken Marke habe Engel & Völkers „Zugang zu hochwertigen und exklusiven Verkaufsmandaten und konnte so eine führende Marktposition etablieren“, teilte Permira mit. Die Zahl der Immobilienberater auf der Plattform sei kräftig gewachsen und berge erhebliches Wachstumspotenzial.

          Im Zuge der Digitalisierung solle nun unter anderem das Angebot für Immobilienberater verbessert und die Technologisierung interner Prozesse im Marketing, der Mandats-Akquise und der Rekrutierung von Immobilienberatern vorangetrieben werden.

          Permira mit Hauptsitz in London investiert über Beteiligungsfonds in Unternehmen, um deren Profitabilität zu steigern und mittelfristig selbst daran zu verdienen. So hatte der Finanzinvestor 2014 den Göppinger Fernwartungsspezialisten Teamviewer übernommen, brachte ihn 2019 an die Börse und verkaufte anschließend einige seiner Anteile – dank des gestiegenen Aktienkurses ein gutes Geschäft.

          Weitere Themen

          Wien entdeckt die Geothermie

          FAZ Plus Artikel: Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.