https://www.faz.net/-gqe-9dnev

Internationaler Wettstreit : Finanzaufsicht warnt: Deutschland braucht eine große Bank

  • Aktualisiert am

Bankentürme in Frankfurt im Abendlicht. Bild: Mai, Jana

Wie steht es um Deutschlands Banken? Die Finanzaufsicht spricht nicht nur eine Mahnung aus.

          Die Finanzaufsicht Bafin warnt vor einer Zerstückelung des deutschen Bankenmarktes. „Wir brauchen eine große, globale Bank, die Unternehmen ins Ausland begleitet“, sagte der für die Aufsicht über die Kreditinstitute zuständige Direktor Raimund Roeseler der „Wirtschaftswoche“. Banken müssten sich bereits heute für den nächsten Abschwung wappnen, entschlossener sparen und ihre Prozesse weiter verschlanken – dazu gehöre auch die vermehrte Auslagerung von Aktivitäten. Am Ende dürfte jedoch keine Zertrümmerung des Sektors stehen.

          Sorgen bereitet Roeseler die laxe Kreditvergabe vieler Institute: „Wir stellen fest, dass sich die Standards lockern. Das gilt vor allem für Unternehmenskredite.“ Ähnlich wie vor der Finanzkrise vor zehn Jahren verzichteten viele Banken bei Darlehen heute wieder auf Schutzklauseln. Sollte in den kommenden Jahren die Konjunktur schwächeln, deshalb mehr Kredite ausfallen und gleichzeitig die Zinsen nochmals sinken, rechnet die Bafin mit einer wachsenden Zahl von Schieflagen bei Banken.

          Unter den heimischen Finanzinstituten kann lediglich die Deutsche Bank als wirklich global tätiges Institut gelten, allerdings steht sie deutlich abgeschlagen hinter den großen Geldhäusern der Wall Street und wichtigen Wettbewerbern in Europa. Ansonsten ist der deutsche Bankenmarkt eher kleinteilig, da neben den privaten Geldhäusern hunderte Genossenschaftsbanken und Sparkassen um die Kundschaft buhlen.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.