https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fernseherhersteller-seehofer-stellt-staatsbuergschaft-fuer-loewe-in-aussicht-12530164.html

Fernseherhersteller : Seehofer stellt Staatsbürgschaft für Loewe in Aussicht

  • Aktualisiert am

Loewe sucht einen Geldgeber. Bild: dapd

Der ums Überleben kämpfende Fernseherhersteller Loewe darf auf Unterstützung durch das Land Bayern hoffen. Eine Bürgschaft gibt es allerdings nur, wenn das Unternehmen einen neuen Investor präsentieren kann.

          1 Min.

          Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat dem schwer angeschlagenen Fernseh-Gerätehersteller Loewe eine Bürgschaft in Aussicht gestellt. „Die bayerische Staatsregierung ist bereit, ein zukunftsfähiges Konzept mit einem neuen Investor über eine Staatsbürgschaft zu unterstützen“, sagte er am Dienstag in Kronach. Dort waren zuvor Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Finanzminister Markus Söder (CSU) mit dem Loewe-Vorstand zusammengekommen.

          Die Staatsregierung glaube an eine Zukunft des Unternehmens, betonte Seehofer. Weitere Details und konkrete Zahlen nannte er nicht. Nun sei das Unternehmen am Zug. Es stehe noch ein harter Weg bevor, mahnte Seehofer. Die Altlasten, unter denen Loewe ächze, müssten vom Unternehmen selbst bewältigt werden. Eine Unterstützung des Freistaats gebe es nur, wenn ein Investor mit einem in die Zukunft gerichteten Konzept gefunden werde.

          Loewe zählt zu den wichtigsten Arbeitgebern in der Region und hat in Kronach rund 800 Mitarbeiter. Die Traditionsmarke hatte Mitte Juli Gläubigerschutz beantragt und hat jetzt noch knapp zweieinhalb Monate Zeit, um frisches Geld aufzutreiben.

          Horst Seehofer
          Horst Seehofer : Bild: dpa

          Loewe mit seinen Premiumprodukten leidet unter dem Preiskampf in der Branche. Vor wenigen Wochen gelang es, den chinesischen Elektronikkonzern Hisense als Geschäftspartner vorzustellen. Die Unternehmen wollen bei Einkauf, Produktion, Entwicklung und Vertrieb kooperieren. Für Wirtschaftsminister Zeil ist diese Vereinbarung ein „Teilerfolg“: Er sei zuversichtlich, dass es nun auch gelinge, einen Investor zu finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Interpretieren die nächtlichen Beschlüsse unterschiedlich: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne)

          Neuwagen ab 2035 : Verbrenner-Aus oder Aus für Verbrenner-Aus?

          Auf den Koalitionsstreit über das Verbrenner-Aus folgt der Streit darüber, wie der Kompromiss der EU-Umweltminister zur Zukunft des Verbrennungsmotors zu verstehen ist. Klar ist: Die Minister haben das Verbot 2035 beschlossen, aber es gibt zwei Hintertüren.
          Stoltenberg, Erdogan, Niinistö und Andersson sind im Hintergrund zu sehen, vorne sitzen die Außenminister der Türkei (Cavusoglu), Finnlands (Haavisto) und Schwedens (Linde)

          NATO-Gipfel : Erleichterung in Schweden und Finnland

          In Schweden und Finnland wurden die Nachrichten vom NATO-Gipfel größtenteils mit Erleichterung aufgenommen. Nur in Stockholm droht eine Abgeordnete mit kurdischen Wurzeln der Regierung mit Konsequenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.