https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fazit-stiftung-verkauft-frankfurter-rundschau-15440379.html

Medien : Fazit-Stiftung verkauft Frankfurter Rundschau und Frankfurter Neue Presse

  • Aktualisiert am

Die „Frankfurter Rundschau“ und „Frankfurter Neue Presse“. Bild: dpa

Die „Frankfurter Rundschau“ und die „Frankfurter Neue Presse“, Schwesterunternehmen der F.A.Z., werden an die Zeitungsholding Hessen verkauft.

          1 Min.

          Die FAZIT-Stiftung, Mehrheitseigentümerin der F.A.Z., verkauft die „Frankfurter Rundschau“ und die „Frankfurter Neue Presse“ an die Zeitungsholding Hessen, die der Ippen-Mediengruppe und der MDV-Mediengruppe der Familie Rempel gehört. Die beiden Zeitungen werden als Teil der „Mediengruppe Frankfurt“ verkauft, zu der auch die Vermarktungsgesellschaft Rhein-Main-Media und weitere Unternehmen gehören, zum Beispiel die Frankfurter Societäts-Druckerei.

          In den vergangenen Monaten habe die FAZIT-Stiftung mit verschiedenen Marktteilnehmern gesprochen, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung. Dabei habe die Zukunftssicherung der Titel und der Unternehmen im Vordergrund gestanden. Die Gesellschafter der Zeitungsholding Hessen hätten in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Medien in regionalen Kontexten verlegerisch, kaufmännisch und organisatorisch erfolgreich weiterentwickeln und für die Zukunft aufstellen.

          „Wir halten den richtigen Zeitpunkt für gekommen, die Zukunft dieser regional starken Medienmarken auf eine mittel- und langfristig bessere Entwicklungsgrundlage zu stellen, als es die FAZIT-Gruppe mit ihren Beteiligungen, allen voran die F.A.Z., auf Dauer gewährleisten kann“, sagte Andreas Barner, der Vorsitzende des Kuratoriums der Fazit-Stiftung. „Die FAZIT-Stiftung fokussiert sich mit der F.A.Z. auf eine klare nationale Strategie.“

          Dem Verkauf müsse noch das Kartellamt zustimmen, heißt es in der Mitteilung. Ein entsprechender Antrag werde gestellt.

          Die gemeinnützige FAZIT-Stiftung wurde 1959 von den Verlegern und Herausgebern der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ins Leben gerufen. Sie hält die Mehrheit der Anteile an der Frankfurter Allgemeinen Zeitung GmbH und sichert zusammen mit den Herausgebern, die Minderheitsgesellschafter sind, die redaktionelle und unternehmerische Unabhängigkeit der Zeitung. Die FAZIT-Stiftung verwendet die Erträge aus ihrer Beteiligung an der Zeitung ausschließlich für gemeinnützige Zwecke.

          Weitere Themen

          Amerika steht am Rande der Rezession

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Rückschlag für Robot Lawyer

          FAZ Plus Artikel: KI und Justiz : Rückschlag für Robot Lawyer

          Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur Verteidigung eines Angeklagten vor einem US-Gericht ist vorerst geplatzt. Das musste Joshua Browder, Gründer des Start-ups Do Not Pay, seinen Followern auf Twitter mitteilen.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.