https://www.faz.net/-gqe-a0khl

Klingelhersteller Siedle : Die erste Frau nach 250 Jahren

Gabriele Siedle neben einer Klingelanlage ihres Unternehmens Bild: Siedle

Es ist noch nicht lange her, da stammte jede zweite Klingelanlage in Deutschland von Siedle. Dann veränderte sich die Welt. Der Traditionshersteller aus dem Schwarzwald hat trotzdem überlebt. Mit Gabriele Siedle an der Spitze.

          5 Min.

          Mehr Orte wie Furtwangen forderte Gerhard Schröder 2005. Seine Rede ließ erahnen, dass der damalige Bundeskanzler selbst nie in dem Städtchen im Schwarzwald gewesen war. Schröder schwärmte vom „Geist des fleißigen Tüftelns“, der in Furtwangen herrschte, von einer „Mentalität der Standfestigkeit“, von einem „Glauben an die eigene Wettbewerbsfähigkeit“. Er stand dabei 764 Kilometer und 850 Höhenmeter entfernt an einem Rednerpult in Berlin.

          Sarah Obertreis

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Besucht man nämlich Furtwangen, fährt mit der Bahn erst in das Dorf Triberg, dann fast vierzig Minuten lang mit dem Bus weiter hoch, fragt man sich, warum all das, was in Furtwangen angesiedelt ist, ausgerechnet hier stehen muss. Und warum man es nicht einfach zum Beispiel nach Berlin verlegt. Es würde vieles einfacher machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?

          Gotthard-Route : Die Bahn flach halten

          Kühne Gebirgsbahnen sind ein Markenzeichen der Schweiz. Nun aber sind die Eidgenossen stolz auf die Fertigstellung der „Flachlandbahn“ auf der Gotthard-Route. Und Deutschland blamiert sich weiter.