https://www.faz.net/-gqe-shbz

Familienunternehmen : Gesucht: Neues Leben für den Mythos Märklin

Schwäbische Eisenbahn in Not Bild: Hersteller

Zaudernde Gesellschafter könnten die Sanierung von Märklin, dem traditionsreichen Hersteller von Modelleisenbahnen, gefährden. Von „Heuschrecken-Angst“ keine Spur in Göppingen. Viele sehen im Finanzinvestor Kingsbridge Capital den Heilsbringer für Märklin.

          4 Min.

          Roland Gaugele gerät schnell ins Schwärmen, wenn er über das Museumsprojekt von Märklin spricht. Nicht nur die Geschichte des 1859 gegründeten Familienunternehmens soll für die Besucher lebendig werden, sie sollen auch Freude an dem haben, was heute an der Modellbahn alles Spaß machen kann, und zur Erholung kann sich, wer will, in einem Speisewagen niederlassen und seine Bestellung mit einem kleinen Zügle in die Küche schicken. Noch in dieser Woche erwartet Märklin-Museumschef Gaugele die Baugenehmigung: "Mal sehen, was wir dann für Auflagen bekommen."

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Ihm graut schon davor, weil Märklin ein Opfer der Versammlungsstätten-Verordnung wird und deshalb besondere Anforderungen an Treppen, Toiletten, Fluchtwege und vieles mehr gelten. Fürchtet Gaugele denn gar nicht, daß aus den spektakulären Plänen vielleicht nie etwas wird, weil kein Geld da ist, weil Märklin vielleicht schon in zwei Wochen am Ende ist? Nein, Gaugele übt sich in Zuversicht: "So irrational kann man doch fast nicht sein", meint er mit Blick auf diejenigen Märklin-Gesellschafter, die bisher noch zweifeln, ob der bereitstehende Finanzinvestor Kingsbridge Capital der Heilsbringer für Märklin ist.

          Was sich niemand vorstellen kann

          Wie Gaugele geht es bei Märklin vielen: Keiner mag sich vorstellen, daß dieses Unternehmen, dieser Mythos nicht doch noch gerettet werden könnte. Drei von 22 Gesellschaftern zaudern noch, ihre Anteile zu verkaufen. Damit haben sie eine ungewöhnliche Allianz gegen sich aufgebracht: nicht nur die kreditgebenden Banken, auch die Belegschaft und die IG Metall haben sich für Kingsbridge als neuen Kapitalgeber für Märklin ausgesprochen. Von "Heuschrecken-Angst" keine Spur in Göppingen. Die Kingsbridge-Repräsentanten Mathias Hink und Ion Florescu, letzterer der Absolvent einer renommierten Stuttgarter Privatschule, flößen den Schwaben weit weniger Angst ein als Claudius Märklin, Peter Märklin und Dieter Stradinger. Diese drei Familiengesellschafter, die zusammen 23 Prozent des Märklin-Kapitals halten, sind es leid, beim Spaziergang oder beim Bäcker wie Delinquenten behandelt zu werden, nur weil sie sich schwertun, sich vom Familienerbe zu trennen.

          Was wird, wenn kein Geld mehr da ist?

          Bei einem Treffen zwischen Gesellschaftern und Finanzinvestor in der vergangenen Woche machten sie es sogar zur Bedingung für weitere Gespräche, daß eine Pressemitteilung veröffentlicht wird, die signalisiert, daß sie nicht einfach nur stur sind: "Die Gesellschafter Claudius Märklin, Peter Märklin und Dieter Stradinger stellten klar, daß das Motiv ihrer bisherigen Haltung Ausdruck der Verbundenheit mit dem Unternehmen gewesen ist", heißt es in dem mittlerweile vorliegenden Papier. Claudius Märklin, der von den dreien den größten Anteil besitzt, war dereinst Leiter des Märklin-Magazins, der größten Modelleisenbahnzeitschrift mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren: da mag man nicht einfach einen Schlußstrich ziehen. Auch Dieter Stradinger, der nur mit einem minimalen Anteil an Märklin beteiligt ist und insofern materiell weder viel zu gewinnen noch viel zu verlieren hat, legt seinen Gesprächspartnern dar, daß es ihm vor allem um die Arbeitsplätze in Göppingen geht.

          Nicht alle glauben ihnen. Bei vielen liegen die Nerven blank, da gedeihen auch Gerüchte leicht. Schon wird am Fuße der Schwäbischen Alb kolportiert, die Chinesen stünden vor der Tür. Die drei abtrünnigen Gesellschafter verhandelten mit dem Spielwarenhersteller Kader aus Hongkong, hat man der "Neuen Württembergischen Wochenzeitung" zugetragen. Märklin-Chef Paul Adams hat sich vorsichtshalber gleich bei Kader versichert, daß nichts dran ist an diesem Gerücht - man weiß ja nie.

          Die vielleicht letzte Frist

          "Ich habe mir jegliche Prognosen abgewöhnt", sagt Adams zu der Frage, wann und ob die Gesellschafter sich mit Kingsbridge einig werden. Noch immer hofft er auf die Vernunft der Beteiligten, für die es "wenig sinnvoll wäre, einen strukturierten Prozeß zu verlassen", wie Adams vorsichtig seine Furcht vor dem Chaos danach formuliert. Der Märklin-Chef spielt auf die nächste und vielleicht letzte Frist an, die den Gesellschaftern eingeräumt wurde: Am 15. Mai kann der Sicherheiten-Poolvertrag erstmals ordentlich gekündigt und können Kredite fällig gestellt werden. Wichtigste Kreditgeber sind die zur Landesbank gehörenden BW-Bank und die Kreissparkasse Göppingen, daneben das Privatbankhaus Martin aus Göppingen, die Commerzbank sowie die Investmentbank Goldman Sachs, die Kredite von der DZ Bank und der Volksbank Göppingen gekauft hat. Auf jeden einzelnen Euro ist Märklin dringend angewiesen. Die Eigenkapitalquote lag schon zum Jahresultimo bei nur 7 Prozent, da läßt sich nur schwer Liquidität sichern, zumal nervöse Geschäftspartner, die nur gegen Vorkasse liefern, solche Situationen schnell zuspitzen.

          Für die Gesellschafter bliebe dann aber auch nicht mehr viel. "Ich glaube, daß die Gesellschafter ihre Position durchaus erkannt haben", sagt eine Person aus Verhandlungskreisen, fügt aber schnell hinzu: "Aber solange die Tinte nicht trocken ist, kann man nicht sicher sein." Ein anderer Verhandlungsbeteiligter spielt darauf an, daß Erkenntnis allein nichts nützt, sondern es bisher auch an offener Kommunikation mangelt: "Ich hoffe, daß bis Anfang nächster Woche alle das gleiche meinen." Am liebsten sprechen die Beteiligten ohnehin über die Zeit danach. Kingsbridge hat zugesagt, nicht nur die bereits begonnene Restrukturierung zu finanzieren, für die bis 2008 noch einmal 10 Millionen Euro angesetzt sind, sondern das Unternehmen auch nach vorne zu bringen.

          Raus aus der Enge des Sammler-Markts

          Das Auslandsgeschäft soll forciert werden, und eine preiswerte Marke für Einsteiger soll geschaffen werden - schließlich ist die Zahl der über 50jährigen wohlhabenden deutschen Männer, die bisher als Sammler die Hauptkundschaft von Märklin stellen, begrenzt. Auch andere Sammler-Marken haben mit der Marktenge bereits bedrückende Erfahrungen gemacht: Steiff - ebenfalls aus Württemberg - kann auch nicht davon leben, daß Prominente auf Auktionen Zehntausende von Euro für einen einzigen Bären bezahlen, Hummel hat die Hälfte des Umsatzes verloren, und Swarovski-Kristall steht nur deshalb so gut da, weil mit Modeschmuck eine neue Käuferschicht erschlossen wurde. Der Mythos Märklin muß mit neuem Leben gefüllt werden, lautet das Fazit, und ungeachtet aller Gesellschafter-Querelen wird fleißig daran gearbeitet. Selbst der Marketing-Schlager dieser Monate, der Fußball, soll Märklin neue Freunde zuführen: am letzten Maiwochenende macht der Original-Weltmeisterschaftszug von 1954 in Göppingen Station. Tausende könnten deshalb anreisen, erwartet Märklin-Museumschef Roland Gaugele voller Zuversicht: "Ein tolles Fest wird das." Die Erben des Firmengründers könnten dann schon als Gäste des neuen Eigentümers dabeisein.

          Weitere Themen

          Temasek lehnt  Eingreifen in  Sachen Osram ab

          F.A.Z. Exklusiv : Temasek lehnt Eingreifen in Sachen Osram ab

          Der singapurische Staatsfonds weist Forderungen der Arbeitnehmer zurück, sich gegen eine Übernahme des Lichtkonzerns durch AMS zu stellen. Er greife nicht in die geschäftlichen Entscheidungen seiner Beteiligungen ein.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.