https://www.faz.net/-gqe-9e2m2

Faitrade-Blumen : Dem fairen Handel blühen rosige Zeiten

  • -Aktualisiert am

Aus sozial gerechtem und nachhaltigem Anbau Bild: Wolfgang Eilmes

Fairtrade-Rosen aus dem Supermarkt kommen oft von Omniflora. Das Unternehmen aus Neu-Isenburg gehört zu den Marktführern. Die Blumen importiert es aus Kenia.

          Kaffee wurde als erstes Produkt aus Fairtrade-Anbau in deutschen Geschäften angeboten; das war 1992. Es folgten andere Lebensmittel wie Bananen und Schokolade. Das berichtet Transfair e.V., eine nach eigenen Angaben „unabhängige Initiative zur Förderung des fairen Handels“.

          Zehn Jahre nach Einführung der ersten Fairtrade-Produkte gerieten Schnittblumen in die Kritik: Sie würden unter inhumanen Arbeitsbedingungen produziert und seien zu billig. Den Argwohn der Verbraucher bekamen vor allem große Supermarktketten zu spüren. Sie suchten nach anderen Anbietern.

          Das erste Unternehmen, das nach Angaben seines Geschäftsführers Jens Kramer wagte, Fairtrade-Blumen nach Deutschland zu importieren, ist die Omniflora Blumen Center GmbH aus Neu-Isenburg bei Frankfurt. Heute verkauft das Unternehmen mit rund achtzig Mitarbeitern etwa 150 Millionen Schnittblumen im Jahr in Deutschland und der Schweiz und ist nach eigenen Angaben Europas führender Spezialist für Fairtrade-Schnittblumen.

          Rewe ist Hauptkunde

          Die Weltmarktführerschaft musste man 2015 an das niederländische Unternehmen Afriflora abtreten, nachdem deren äthiopische Blumenfarm Sher die Fairtrade-Zertifizierung erhalten hatte. Man sei aber weiterhin das größte Unternehmen, das sich auf Fairtrade-Schnittblumen konzentriere.

          Kerngeschäft seien großblütige Intermediate-Rosen, mit einer Größe zwischen den kleineren Sweetheart-Rosen und den größeren Tee-Hybrid-Rosen. Letztere werden vor allem an Floristen vertrieben. Zehn Stiele der Intermediate-Rosen kosten im Supermarkt 3,00 bis 3,70 Euro. Die besonders gut für Bouquets geeigneten Tee-Hybrid-Rosen liegen zwischen 1,30 und gut 3,50 Euro je Stiel. Sie werden in großen Höhen angebaut und brauchen mehr Zeit zum Wachsen.

          Die ersten Abnehmer von Omniflora in Deutschland waren 2001 die Supermarktketten Edeka und Tengelmann; später kam die Schweizer Kette Coop hinzu. Mittlerweile gehört die Rewe-Gruppe zu den wichtigsten Kunden. Fast alle der von Rewe verkauften Fairtrade-Schnittblumen stammen von Omniflora.

          Besseres Rechtssystem in Kenia

          Der Verkauf an Supermärkte sei notwendig, um auch Floristen beliefern zu können. Denn diese können anders als die Supermärkte keine über das ganze Jahr konstante Abnahmemenge garantieren. Die Stetigkeit des Verkaufs und der Preise sind eine Voraussetzung für die Fairtrade-Zertifizierung, denn nur so ist sichergestellt, dass die Arbeiter auf den Blumenfarmen das ganze Jahr über ein stabiles Einkommen haben. „Wir übernehmen das Risiko für die Kontinuität der Abnahme“, erklärt Kramer.

          Die Blumen bezieht Omniflora von 15 Unternehmen mit insgesamt 22 Farmen in Kenia. Dort gebe es im Vergleich zu Nachbarländern wie Tansania und Äthiopien unter anderem ein besseres Rechtssystem. Durch die Fairtrade-Zertifizierung, die laut Transfair e.V. soziale, ökologische und ökonomische Kriterien umfasst, können die Farmen verlässlich ihre Kosten decken und ihren Arbeitern neben geregelten Arbeitsbedingungen einen Lohn bieten, der einen menschenwürdigen Lebensstandard gewährleistet.

          Aufschlag für Bildungsprojekt

          Außerdem bestimmen demokratisch gewählte Arbeitergremien der Farmen über die Verwendung der Fairtrade-Prämie, ein Preisaufschlag von 10 Prozent auf den Exportpreis. Die Prämie soll im Interesse der Arbeiter und deren Familien genutzt werden, laut Omniflora hauptsächlich für Bildungsprojekte.

          Ein möglichst geringer Chemieeinsatz werde durch Kontrollen sichergestellt; nach Kramer sind sie „strenger als unsere Steuerfahndung“. Pflanzenschutzmittel seien wegen des häufigen Insektenbefalls unumgänglich. Doch werde versucht, durch andere Methoden wie dem Einsatz von Nutzinsekten eine Balance zu finden.

          Der Import von Schnittblumen aus Ostafrika widerspreche nicht den ökologischen Kriterien des Fairtrade-Siegels, da das Gebiet laut Transfair e.V. ideale Bedingungen für den Anbau biete. „So verbraucht eine Rose, die in Kenia gezüchtet und per Flugzeug nach Europa gebracht wird, weniger Energie, inklusive Flugbenzin, als in einem europäischen Gewächshaus notwendig wäre“, berichtet Claudia Brück, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands von Transfair.

          Laut dem Verein ist Deutschland „im internationalen Vergleich Importweltmeister für faire Rosen“. So seien 2016 hierzulande 367 Millionen Fairtrade-Rosen verkauft worden. Dabei sei der Einkaufspreis für die Blumen gestiegen, während der Verkaufspreis stagniere. Omniflora konnte aber nach eigenen Angaben den Umsatz durch Sortimenterweiterung jedes Jahr um drei bis fünf Prozent steigern; er beträgt rund 45 Millionen Euro im Jahr.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Weitere 24 Satelliten für das Weltall Video-Seite öffnen

          Falcon Heavy gestartet : Weitere 24 Satelliten für das Weltall

          Tesla-Chef Elon Musk will in den kommenden Jahren ein enges Geflecht an Satelliten aufbauen, um ein weltumspannendes Internet zu erschaffen. Die 24 Satelliten, die die Rakete Falcon Heavy an Board hat, sind für die Nasa, das amerikanische Verteidigungsministerium und Universitäten.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.