https://www.faz.net/-gqe-7xmtv

Fahrdienst-Vermittler : Chinas Internetriese Baidu steigt bei Uber ein

  • Aktualisiert am

Uber ist nach eigenen Angaben bereits in 250 Städten aktiv - 9 davon in China. Bild: dpa

Chinas mächtiger Internetkonzern Baidu hilft dem Fahrdienst-Vermittler Uber bei seiner rasanten Expansion. Baidu hat das Geschäft mit Taxi-Apps verschlafen und will nun auf die privaten Chauffeure von Uber setzen.

          1 Min.

          Der chinesische Online-Gigant Baidu investiert in den umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber. Das gab der größte chinesische Suchmaschinen-Betreiber am Mittwoch in Peking bekannt. Uber soll Geld und Zugang zu den Online-Diensten von Baidu bekommen, und etwa das Kartenprogramm von Baidu oder den Suchdienst in seine Programme integrieren dürfen. „Diese Kooperation ist ein Meilenstein für Uber“, sagte Firmenchef Travis Kalanick laut Mitteilung. Die Größe des erworbenen Anteils und den Kaufpreis wollte Baidu nicht nennen. Chinesische Medien bezifferten den Deal auf 600 Millionen Dollar.

          Baidu ist von seinen Konkurrenten im Geschäft mit Taxi-Apps auf Smartphones abgehängt worden. Tencent und Alibaba dominieren den Markt. Über Monate hatten die Firmen mit Rabattschlachten um Marktanteile gerungen. In einigen Städten konnten Nutzer über Wochen bei Benutzung der Apps kostenlos mit Taxis fahren. Mittlerweile gibt es fast keine Rabatte mehr, und die Programme beider Hersteller teilen sich weitgehend den Markt.

          Uber-Chef Travis Kalanick (l) mit Baidu-Chef Robin Li
          Uber-Chef Travis Kalanick (l) mit Baidu-Chef Robin Li : Bild: AFP

          Mit der Kooperation mit Uber sucht Baidu nach einem neuen Markt neben den Taxi-Apps. „Wir sind begeistert über diese wegweisende strategische Partnerschaft“, sagte Baidu-Chef Robin Li laut Mitteilung. Vergangene Woche war bereits über eine Kooperation zwischen Baidu und Uber spekuliert worden.

          Uber, zu dessen Geldgebern auch Google und Goldman Sachs gehören, befindet sich auf rasantem Expansionskurs und ist nach eigenen Angaben bereits in 250 Städten aktiv - 9 davon in China. Uber sammelte erst Anfang des Monats 1,2 Milliarden Dollar von Investoren ein. Das Startup aus San Francisco wurde dabei laut Medienberichten mit insgesamt rund 40 Milliarden Dollar bewertet. Bereits im Frühjahr hatte sich der Dienst eine weitere Milliarde besorgt.

          Uber vermittelt mit Hilfe einer Smartphone-App Fahrten mit Chauffeuren, aber auch mit privaten Fahrern. Taxi-Gewerbe und Behörden werfen Uber vielerorts unfairen Wettbewerb vor, weil der Dienst geltende Bestimmungen zur Personenbeförderung aushebele.

          Das Milliardenreich China ist die größte Internetnation der Welt. Neben Baidu dominieren die chinesischen Firmen Tencent und Alibaba das Geschäft mit Produkten und Dienstleistungen für die mehr als 600 Millionen Onlinenutzer.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.