https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fachkraeftemangel-in-mint-berufen-maedchen-muessen-gefoerdert-werden-18246576.html
Lisa Becker (lib.)

Fachkräftemangel in MINT-Berufen : Ohne viel mehr Frauen geht es nicht!

  • -Aktualisiert am

Fachkräftemangel: Wenn Frauen sich stärker für Technik interessieren, hilft das unserem Wohlstand. Bild: picture alliance / Bildagentur-o

Dass sie sich deutlich seltener für technische Berufe entscheiden, bringt nicht nur ihnen selbst Nachteile. Wenn Frauen und Mädchen nicht besser gefördert werden, wird unsere Zukunft um einiges düsterer aussehen.

          3 Min.

          Gäbe es die Energiekrise nicht, würde ein anderes Thema die Schlagzeilen der Wirtschaftsmedien beherrschen: der Fachkräftemangel. Mit ihm sind die Unternehmen zwar schon länger konfrontiert, doch er spitzt sich immer weiter zu. Die Wirtschaft braucht Fachkräfte in vielen Bereichen, besonders schmerzlich ist die Lücke jedoch in Technik und Informatik. Ohne viel mehr Mädchen und Frauen wird es nicht zu schaffen sein, mahnen die Betriebe. Denn gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil, entscheiden sie sich viel seltener als Männer für technische und informatische Berufe.

          Das größte Sorgenkind ist die duale Berufsausbildung, wo sich Frauen in den technischen Berufen oft nicht wohl oder willkommen fühlen. An den Hochschulen wählen inzwischen zwar mehr Frauen einen Studiengang in diesen Bereichen. Und doch ist in den Ingenieurwissenschaften, der Informatik und der Physik ihr Anteil nach wie vor weit unterproportional.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.