https://www.faz.net/-gqe-a7xnh

Whatsapp-Gründer Brian Acton : Rückenwind für Facebooks Gegenspieler

Die Whatsapp-Gründer Brian Acton (links) und Jan Koum im Jahr 2013 in der kalifornischen Zentrale des sozialen Mediums. Bild: PETER DASILVA/The New York Times

Brian Acton hat Whatsapp mitgegründet und widerwillig an Facebook abgetreten. Heute finanziert er den Messenger Signal – und tritt in den Wettkampf mit dem scheinbar übermächtigen Rivalen.

          4 Min.

          Es ist fast drei Jahre her, dass Brian Acton zum letzten Mal getwittert hat. Aber der Tweet hatte es in sich. Mit dem Schlagwort #deletefacebook forderte Acton Nutzer des sozialen Netzwerks auf, ihre Konten zu löschen. Facebook befand sich gerade inmitten eines Skandals um den Missbrauch von Daten. Das mittlerweile berüchtigte Unternehmen Cambridge Analytica war in die Sache verwickelt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Acton fand mit seinem Aufruf Gehör, auch weil er eine sehr enge und lukrative Verbindung zu Facebook hatte. 2014 hatte er den von ihm mitgegründeten Kurzmitteilungsdienst Whatsapp an den Online-Giganten verkauft. Drei Jahre nach der Übernahme verließ er den Konzern, seither hat er sich wiederholt demonstrativ von ihm distanziert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.