https://www.faz.net/-gqe-97sq4

Nach großer Kritik : Facebook zieht Umfrage zu „sexuellen Fotos“ von Mädchen zurück

  • -Aktualisiert am

Die Meinungen der Nutzer sind dem Tech-Konzern wichtig. (Symbolbild) Bild: AFP

Mit einer Umfrage hat Facebook für Aufsehen gesorgt: Nutzer sollten angeben, was sie von Nacktbildern 14 Jahre alter Mädchen hielten. Nach heftiger Kritik rudert das Unternehmen zurück.

          1 Min.

          Facebook hat einigen seiner Nutzer eine Reihe von Fragen gestellt und dabei auch ihre Meinungen zu Nacktbildern minderjähriger Mädchen erfragt. Konkret behandelte die Erhebung die Fragestellung, ob ein erwachsener Mann das Recht haben sollte, „sexuelle Bilder“ von 14 Jahre alten Mädchen über das soziale Netzwerk anfragen zu dürfen.

          Außer verschiedenen Auswahlmöglichkeiten gestand Facebook den Nutzern auch die folgende Antwort ein: „Dieser Inhalt sollte auf Facebook erlaubt sein und ich hätte nichts dagegen, ihn mir anzusehen.“ Nachdem einige britische Medien, darunter der „Guardian“, darüber berichteten, ruderte der Tech-Konzern zurück und entfernte die Umfrage umgehend.

          Der stellvertretende Leiter der Produkt-Management-Abteilung, Guy Rosen, äußerte sich selbstkritisch über den Kurznachrichtendienst Twitter. Das Unternehmen führe Umfragen durch, um zu verstehen, wie die Nutzer über das Einführen neuer Richtlinien denken. Weiter bezeichnete Rosen den Inhalt dieser Umfrage als „komplett inakzeptabel“. Diese Thematik in die Umfrage einzubetten sei „ein Fehler“ gewesen.

          Nachdem in den sozialen Netzwerken die Kritik nicht abebbte, erklärte ein Sprecher des Konzerns, Facebook hole von Zeit zu Zeit Rückmeldungen der Nutzer über seine „Gemeinschaftsstandards“ ein sowie über Inhalte, die die Facebook-Gemeinschaft als „überaus besorgniserregend“ ansehen würden. Zudem versicherte der Sprecher: „Wir haben Kindesmissbrauch auf Facebook seit unseren Anfangstagen verboten. [...] Wir arbeiten regelmäßig mit der Polizei zusammen, um sicherzustellen, dass jeder, der in einer derartigen Weise handelt, seine gerechte Strafe erhält.“

          Nicht die einzige Umfrage dieser Art

          Nach Informationen des „Guardian“ beinhalteten andere Fragestellungen der Umfrage auch Themen wie die Verherrlichung von Extremismus. Nutzer wurden ebenso aufgefordert zu beurteilen, wie wichtig ihnen eine transparente Linie der Facebook-Richtlinien sei. Auch wurde gefragt, welche Rolle dabei Fairness spiele und ob verschiedene kulturelle Normen berücksichtigt werden sollten.

          In Hinblick auf diese kritischen Themen sollte in Erfahrung gebracht werden, ob Facebook-Nutzer durch Abstimmungen die Richtlinien selber festlegen können oder ob diese vom Konzern diktiert werden sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.