https://www.faz.net/-gqe-a6c8n

Gerichtsurteil : Facebook darf Nutzern Pseudonyme verbieten

  • Aktualisiert am

Das Logo von Facebook auf der Videospielmesse Gamescon Bild: dpa

Facebook schreibt Nutzern die Offenlegung ihres sogenannten Klarnamens vor. Zwei Nutzer hatten dagegen geklagt.

          1 Min.

          Facebook darf seinen Nutzern nach Auffassung des Oberlandesgerichts München die Verwendung von Pseudonymen verbieten. Dass das größte soziale Online-Netzwerk in seinen Bedingungen den Nutzern die Offenlegung ihres sogenannten Klarnamens vorschreibe, sei rechtlich nicht zu beanstanden, entschied das Gericht am Dienstag. Weil diese Frage aber noch nicht höchstrichterlich geklärt sei und Juristen unterschiedliche Ansichten verträten, sei die Revision vor dem Bundesgerichtshof zugelassen.

          Mit seinem Doppel-Urteil wies das Oberlandesgericht als Berufungsinstanz zwei Klagen von Facebook-Nutzern zurück. Als Vorinstanzen hatten zwei Landgerichte noch gegensätzlich entschieden: Während das Landgericht Traunstein bereits in erster Instanz die Klarnamenklausel billigte, hatte das Landgericht Ingolstadt diese Klausel als unwirksam angesehen.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Biden rudert zurück mit Facebook-Kritik Video-Seite öffnen

          Gefährliche Inhalte : Biden rudert zurück mit Facebook-Kritik

          Der US-Präsident hatte Facebook zuvor beschuldigt, dessen Praxis töte Menschen. Jetzt sagte er Reportern, er wolle ein Dutzend Nutzer beschuldigen, die die meisten Fehlinformationen auf der Plattform verbreiteten, nicht das Unternehmen selbst.

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          In der Kindheit sollte man lernen, mit Geld umzugehen – das Konzept Taschengeld kann dabei helfen.

          Die Vermögensfrage : Die Kinder und das liebe Geld

          Jedes Kind hat im Laufe seiner Jugend den Wunsch, etwas zu kaufen, mit dem die Eltern nicht einverstanden sind. Dafür gibt es Taschengeld. Außerdem ist es eine sehr gute erste Möglichkeit, den Umgang mit Geld zu lernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.