https://www.faz.net/-gqe-9vndg

Kampf gegen Hassnachrichten : Facebook plant 1000 neue Stellen

  • Aktualisiert am

Sheryl Sandberg während ihres Auftritts auf der DLD-Konferenz im vergangenen Jahr in München Bild: dpa

Der Internetkonzern Facebook steht in der Kritik, weil er schädliche Inhalte nicht herausfiltert. Nun hat er sich dazu entschlossen, 1000 neue Stellen zu schaffen, um besser mit Hass- und Falschnachrichten umgehen zu können.

          1 Min.

          Angesichts der Zunahme von Hass- und Falschnachrichten hat der Onlinedienst Facebook verkündet, 1000 neue Stellen zu schaffen, um die digitale Sicherheit des Portals zu erhöhen. Die Arbeitsplätze sollen in diesem Jahr am Standort in London entstehen, erklärte die Managerin des amerikanischen Unternehmens, Sheryl Sandberg, am Dienstag. Vor allem die Entwicklung künstlicher Intelligenz stehe dabei im Vordergrund, „um schädliche Inhalte schneller zu entfernen“.

          Großbritannien sei ein Weltmarktführer in Sachen Innovation und Kreativität, betonte Sandberg und lobte damit den Standort. Der britische Premierminister Boris Johnson begrüßte den Schritt und sagte, sein Land sei an der „vordersten Front der Hightech-Entwicklungen, darunter der künstlichen Intelligenz“.

          Internetkonzerne wie Facebook und Twitter stehen zunehmend in der Kritik, weil sie zu wenig gegen die Verbreitung von Hass- und Falschnachrichten tun. Bislang müssen die Plattformbetreiber Inhalte nur löschen, wenn sie als illegal eingestuft wurden, etwa weil sie Hassbotschaften oder Urheberrechtsverletzungen enthalten. Die Unternehmen können jedoch nicht für die illegalen Inhalte haftbar gemacht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Noch-Landesvorsitzende der CDU in Thüringen, Mike Mohring (r.), beklatscht am Mittwochabend den Auftritt von Friedrich Merz in Apolda beim politischen Aschermittwoch.

          Friedrich Merz in Apolda : Und die Basis jubelt

          Beim politischen Aschermittwoch im thüringischen Apolda startet Friedrich Merz voll durch. Für Thüringens CDU-Chef Mike Mohring jedoch ist es jetzt erstmal vorbei.
          Hassan Al-Thawadi kämpft als Organisations-Komitee-Chef gegen Vorurteile: „Fußball schlägt in unseren Herzen. Das wissen nur die wenigsten.“

          Chef der WM 2022 in Qatar : „Der DFB-Präsident ist fehlinformiert"

          Die Fußball-WM 2022 ist umstritten: Organisationschef Hassan Al-Thawadi spricht im Interview über Kritik, geopolitische Komplotte, Tote auf Baustellen, Verbindungen zum FC Bayern – und eine „Kampagne“ gegen Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.